Anschlag offenbar vereitelt

Kanadische Polizei erschießt IS-Anhänger

Strathroy - Ein junger Islamist soll einen Selbstmordanschlag an einem belebten Ort geplant haben. Polizisten erschossen den Mann in einem Haus in Strathroy nahe Toronto.

Ein Terrorverdächtiger ist laut Medienberichten in Kanada von Polizisten getötet worden. Der junge Islamist soll einen Selbstmordanschlag an einem belebten Ort geplant haben, wie der Sender CTV unter Berufung auf ein internes Schreiben der Regierung berichtete. Es habe die Sorge bestanden, dass er den Anschlagsplan schon am Mittwoch in die Tat umsetzen und mitten im Berufsverkehr zuschlagen wollte.

Verdächtiger war als IS-Anhänger bekannt

Der Verdächtige - unterschiedlichen Berichten zufolge soll er 23 oder 24 Jahre alt gewesen sein - sei schließlich am Mittwoch (Ortszeit) in einem Haus in Strathroy nahe Toronto von Polizisten erschossen worden, nachdem er sich und eine weitere Person mit einer Explosion verletzt habe, hieß es bei dem TV-Sender CBC. Er sei als Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekannt gewesen. In welcher Stadt er mutmaßlich zuschlagen wollte, blieb zunächst unklar.

Die Polizei teilte mit, am Mittwoch glaubwürdige Informationen über eine mögliche terroristische Bedrohung erhalten zu haben. Ein Verdächtiger sei identifiziert worden und es seien „angemessene Maßnahmen ergriffen worden, um die Sicherheit der Bevölkerung zu gewährleisten“. 

Zudem hat die kanadische Bundespolizei RCMP am Mittwoch in Ottawa mitgeteilt, dass sie einen Terrorverdächtigen festgenommen hat. Der Zugriff sei auf Grundlage "glaubhafter Informationen über eine mögliche terroristische Bedrohung" erfolgt. Der Sender CTV berichtete unter Berufung auf Justizinformationen, der Festgenommene habe Kontakte zur Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) gehabt. Er soll geplant haben, auf einem belebten Platz in einer kanadischen Stadt einen Sprengsatz zu zünden.

AFP/dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Aktuelle Umfrage: AfD nach Jamaika-Aus bei 14 Prozent
Eine aktuelle Umfrage zeigt: Die AfD ist nach dem Jamaika-Aus klar im Aufwind bei 14 Prozent. Hier finden Sie die neueste Umfrage und Prognose.
Aktuelle Umfrage: AfD nach Jamaika-Aus bei 14 Prozent
Neuwahlen 2018? Angeblich kursiert geheimer Termin in Berlin
Wann sind Neuwahlen? Das fragen sich viele nach dem Jamaika-Aus. Angeblich kursiert bereits ein geheimer Termin für Neuwahlen in Berlin.
Neuwahlen 2018? Angeblich kursiert geheimer Termin in Berlin
Neuwahlen oder Minderheitsregierung - darum sehen Experten darin große Chancen
„Krise“, „Instabilität“, „Handlungsunfähigkeit“. An unheilsschwangeren Vokabeln mangelt es nach dem Jamaika-Aus nicht. Aber Politiologen sehen auch Chancen - für fast …
Neuwahlen oder Minderheitsregierung - darum sehen Experten darin große Chancen
Seehofer und Co.: Das ist die Lage in der CSU nach Jamaika-Aus
Jamaika platzt, die CSU hat’s nun eilig mit der Meuterei. In einer denkwürdigen Telefonschalte wehrt sich Horst Seehofer gegen seine Kritiker - und sieht …
Seehofer und Co.: Das ist die Lage in der CSU nach Jamaika-Aus

Kommentare