+
Der mutmaßliche Islamist Halil D. (m.) im Verhandlungssaal des Landgerichts Frankfurt. 

Frankfurt am Main

Anschlag auf Radrennen geplant? - Islamisten-Prozess begonnen

Frankfurt/Main - Der Deutsche mit türkischen Wurzeln ist vor dem Landgericht wegen der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat angeklagt.

Unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen hat am Donnerstag in Frankfurt der Prozess gegen einen mutmaßlichen Islamisten aus Oberursel begonnen. Der 36-Jährige soll einen Terroranschlag auf eine Großveranstaltung geplant haben - möglicherweise auf das traditionelle Radrennen durch den Taunus am 1. Mai. Dieses war kurz vor dem Start vorsichtshalber abgesagt worden.

Der Deutsche mit türkischen Wurzeln ist vor dem Landgericht wegen der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat angeklagt. Gleich zu Beginn des Prozesses verhängte das Gericht ein Ordnungsgeld in Höhe von 200 Euro gegen den Angeklagten, da er sich nicht von seinem Platz erhoben hatte. Das Gericht hat 30 Verhandlungstage bis Mitte Juni angesetzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Seit langem fordern die öffentlich-rechtlichen Sender mehr Spielraum im Internet. Die Ministerpräsidenten wollen das nun möglich machen. Gleichzeitig fordern sie von ARD …
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Merkel und Seehofer zuversichtlich vor Jamaika-Sondierung
Zuletzt sah es aus, als gerieten die Jamaika-Sondierungsgespräche ins Stocken. Jetzt scheinen sich die Wogen zwischen den Parteien zu glätten.
Merkel und Seehofer zuversichtlich vor Jamaika-Sondierung
Linke-Chefs attackieren Wagenknecht
Die Geschlossenheit der Linken ist für die Parteichefin Katja Kipping "ein hohes Gut". Doch bei der kleinsten Oppositionskraft fliegen weiter die Fetzen. Kann eine …
Linke-Chefs attackieren Wagenknecht
Innenressort: Keine belastbaren Zahlen zum Familiennachzug
Die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit hat gerade Zahlen und Prognosen zum Familiennachzug von Flüchtlingen vorgelegt. Das Innenministerium hat jedoch Einwände und …
Innenressort: Keine belastbaren Zahlen zum Familiennachzug

Kommentare