+
Anschlag auf Sikh-Gebetshaus in Essen

Angeklagter erscheint komplett vermummt

Anschlag auf Sikh-Tempel: Prozess hinter verschlossenen Türen

Münster - In Münster steht ein 20-jähriger Mann vor Gericht. Der Vorwurf lautet unter anderem Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat. Es ist der erste Prozess um den Bombenanschlag auf einen Essener Sikh-Tempel. 

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit hat in Münster vor dem Amtsgericht der erste Prozess um den Bombenanschlag auf einen Essener Sikh-Tempel begonnen. Angeklagt ist ein 20-jähriger Mann, der zum Unterstützerkreis der eigentlichen Attentäter gehören soll. Außerdem soll er bei einer Probesprengung dabei gewesen sein.

Zum Prozessauftakt am Freitag erschien der Angeklagte komplett vermummt. Er hatte sich einen schwarzen Schal um den Kopf gewickelt. Die Öffentlichkeit war auf Antrag der Verteidigung von der Verhandlung ausgeschlossen worden. Die Anklage lautet unter anderem auf Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat.

Bei dem Anschlag auf den Sikh-Tempel waren im April drei Menschen verletzt worden. Die Bombe war im Eingangsbereich des Gebetshauses nach einer indischen Hochzeit explodiert. Drei 16 und 17 Jahre alten Jugendlichen wird unter anderem versuchter Mord und das Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion in zwei Fällen vorgeworfen. Der Prozess gegen die mutmaßlichen Haupttäter steht noch bevor.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zum 60. Geburtstag: EU besiegelt Erklärung von Rom
Die Europäische Union hat Krisenjahre hinter sich - aber beim Jubiläumsgipfel in Rom schlagen viele einen positiven Grundton an. Einige glauben sogar, die EU werde es …
Zum 60. Geburtstag: EU besiegelt Erklärung von Rom
Zwei Männer nach Pariser Flughafen-Angriff in U-Haft
Paris - Nach dem Angriff auf eine Soldatin am Pariser Flughafen Orly hat die Justiz zwei Männer in Untersuchungshaft genommen.
Zwei Männer nach Pariser Flughafen-Angriff in U-Haft
CDU will „alles tun, dass Zahl der Flüchtlinge dauerhaft niedrig bleibt“
Die CDU will im Bundestagswahlkampf offensichtlich durch scharfe Töne gegen einen weiteren Zuzug von Flüchtlingen punkten.
CDU will „alles tun, dass Zahl der Flüchtlinge dauerhaft niedrig bleibt“
Trumps Tochter Ivanka plant offenbar Besuch in Deutschland
Die Tochter von US-Präsident Donald Trump, Ivanka Trump, plant nach einem Bericht des Magazins "Spiegel" demnächst einen Besuch in Deutschland.
Trumps Tochter Ivanka plant offenbar Besuch in Deutschland

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare