7000 Schüler haben unterrichtsfrei

Niedersachsen: Anschlagsdrohungen gegen Schulen und Flughafen 

Braunschweig - Eine Drohmail an mehrere Schulen hat in Braunschweig Polizei und Schüler in Atem gehalten. Viele Gebäude werden evakuiert, 7000 Schüler haben kurzfristig unterrichtsfrei. 

An mehreren Schulen in Niedersachsen und am Flughafen Hannover haben Unbekannte am Montag mit Anschlägen gedroht. Neben Niedersachsens größtem Airport waren laut Polizei acht Schulen in Braunschweig und eine weitere in Wunstorf betroffen. Die Polizei ging nach Ermittlungen davon aus, dass es sich um leere Drohungen handelte.

Unbekannte hatten in der Nacht zum Montag per Mail Anschläge an den Schulen in Braunschweig und Wunstorf angekündigt. Am Flughafen Hannover ging ein ähnliches Schreiben ein.

In Braunschweig fiel für rund 7000 Schüler der Unterricht aus, bis die Lage geklärt war. Die Schulleitungen ließen die Gebäude am Morgen evakuieren. Auch der für politische Straftaten zuständige Staatsschutz wurde eingeschaltet. Betroffen waren mehrere Gymnasien und auch die teilweise daran angeschlossenen Grundschulen. Schon vor 9.00 Uhr waren die meisten Schulhöfe leer. Nur Zettel machten an vielen Eingängen darauf aufmerksam, dass an den Schulen kein Unterricht stattfand.

Am Flughafen Hannover hätten die Drohungen keine Auswirkungen gehabt, sagte eine Sprecherin. Das Schreiben sei als nicht ernstzunehmend eingestuft worden, erklärte die Polizei in Hannover. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung darüber berichtet.

Ob es zwischen den Mails am Flughafen, der Wunstorfer Schule und denen in Braunschweig einen Zusammenhang gibt, wurde zunächst geprüft. Zum genauen Inhalt der Schreiben wollte die Polizei aus taktischen Gründen nichts sagen.

Gleichzeitig ermittelt die Polizei nun, wer der Urheber der Mails ist. „Im Internet gibt es gute Verschleierungsmöglichkeiten, das wird bekanntermaßen schwierig“, sagte ein Sprecher der Braunschweiger Polizei. Dem Urheber drohen eine Geldstrafe oder bis zu drei Jahre Haft.

Die Braunschweiger Polizei steht außerdem mit anderen Dienststellen im Land und mit den Bundesländern Hessen und Schleswig-Holstein in Kontakt. Die Beamten prüfen, ob die Drohmail auch dort verschickt wurde. Bei der Braunschweiger Polizei hätten sich mehrere Dienststellen gemeldet, die einen solchen Verdacht geäußert hätten, sagte der Polizeisprecher.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Barcelona-Anschlag: Tierbilder fluten Twitter - aus bestimmten Grund
Die katalanische Metropole Barcelona wird vom Terror erschüttert. Hunderte Twitter-User wollen sich der Angst aber nicht beugen - und posten Tierbilder.
Barcelona-Anschlag: Tierbilder fluten Twitter - aus bestimmten Grund
„Werden uns Terror nicht beugen“: Reaktionen auf Barcelona-Anschlag
Bei einem Terroranschlag in Barcelona sollen mehrere Menschen getötet und zahlreiche verletzt worden sein. Über Twitter bekunden Politiker, Sportler und Prominente ihr …
„Werden uns Terror nicht beugen“: Reaktionen auf Barcelona-Anschlag
Kommentar: Wahlkampf an der Grenze
Sind Deutschlands Grenzen unschützbar? Das behauptet nicht mal mehr die Kanzlerin. Nur die Grünen kämpfen unverdrossen weiter für offene Grenzen. Ein Kommentar von …
Kommentar: Wahlkampf an der Grenze
SPD zeigt Teil zwei ihrer Wahlkampagne
Gut fünf Wochen noch bis zur Wahl. Die SPD ist in einer unbequemen Lage. Mit Schulz-Plakaten und einem Gute-Laune-Gerechtigkeits-Spot will die Partei nun punkten - und …
SPD zeigt Teil zwei ihrer Wahlkampagne

Kommentare