+
Ban Ki Moon und sein Nachfolger Antonio Guterres (re.).

António Guterres als neuer UN-Generalsekretär vereidigt

New York - Der frühere portugiesische Regierungschef António Guterres hat am Montag seinen Amtseid als neuer Generalsekretär der Vereinten Nationen abgelegt.

Der 67-jährige Guterres versprach bei einer Zeremonie in der UN-Vollversammlung in New York, seine Aufgaben als neuer UN-Chef mit "Loyalität, Besonnenheit und Gewissenhaftigkeit" auszuführen. Die UNO müsse "bereit für einen Wandel" sein, sagte er.

Guterres löst zum Jahreswechsel den Südkoreaner Ban Ki Moon ab, der zehn Jahre an der Spitze der UNO stand. Das Mandat des Portugiesen gilt zunächst für fünf Jahre. Der UN-Generalsekretär steht weltweit 44.000 Mitarbeitern vor.

Guterres, der von 1995 bis 2002 die Regierung in Portugal leitete, wird der erste frühere Regierungschef an der Spitze der UNO. Für ihn sprechen seine große Erfahrung bei den Vereinten Nationen und seine Bilanz als Reformer.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erdogan kündigt Belagerung der Kurdenstadt Afrin an
Vor einem Monat ist die Türkei nach Nordwestsyrien einmarschiert. Nun kündigt Erdogan eine baldige Belagerung der von der Kurdenmiliz YPG kontrollierten Stadt Afrin an. …
Erdogan kündigt Belagerung der Kurdenstadt Afrin an
Fast 200 Tote in syrischem Rebellengebiet
Ost-Ghuta ist eines der letzten Gebiete Syriens, das unter Kontrolle von Rebellen steht. Immer wieder wird es heftig vom Bürgerkrieg getroffen. Die neuen Angriffe sind …
Fast 200 Tote in syrischem Rebellengebiet
Termin für Abschiebeflug nach Kabul steht - Flüchtlingshelfer empört
Pro Asyl reagiert mit scharfer Kritik auf den Abschiebeflug nach Kabul. Dieser soll nun doch nicht von Düsseldorf fliegen. Kritiker warnen vor großen Gefahren für die …
Termin für Abschiebeflug nach Kabul steht - Flüchtlingshelfer empört
Soldaten-Kollaps in Munster: Todesursache steht fest
Ein Soldat kam bei einem Übungsmarsch im Juli ums Leben. Die Gerichtsmedizin kam nun zu einem Ergebnis. Die Ermittlungen sind jedoch noch nicht abgeschlossen.
Soldaten-Kollaps in Munster: Todesursache steht fest

Kommentare