+
Ban Ki Moon und sein Nachfolger Antonio Guterres (re.).

António Guterres als neuer UN-Generalsekretär vereidigt

New York - Der frühere portugiesische Regierungschef António Guterres hat am Montag seinen Amtseid als neuer Generalsekretär der Vereinten Nationen abgelegt.

Der 67-jährige Guterres versprach bei einer Zeremonie in der UN-Vollversammlung in New York, seine Aufgaben als neuer UN-Chef mit "Loyalität, Besonnenheit und Gewissenhaftigkeit" auszuführen. Die UNO müsse "bereit für einen Wandel" sein, sagte er.

Guterres löst zum Jahreswechsel den Südkoreaner Ban Ki Moon ab, der zehn Jahre an der Spitze der UNO stand. Das Mandat des Portugiesen gilt zunächst für fünf Jahre. Der UN-Generalsekretär steht weltweit 44.000 Mitarbeitern vor.

Guterres, der von 1995 bis 2002 die Regierung in Portugal leitete, wird der erste frühere Regierungschef an der Spitze der UNO. Für ihn sprechen seine große Erfahrung bei den Vereinten Nationen und seine Bilanz als Reformer.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar zu Seehofer: Vielleicht kriegt’s ja keiner mit!
Horst Seehofer hat die Kehrtwende vollzogen. Plötzlich rückt der CSU-Chef im Wahlkampf von seiner erst propagierten Obergrenze für Flüchtlinge ab. Doch was steckt …
Kommentar zu Seehofer: Vielleicht kriegt’s ja keiner mit!
Ministerin Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer
Als Reaktion auf die Pleite von Air Berlin hat Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) eine Abschaffung der Luftverkehrssteuer gefordert, um den …
Ministerin Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer
Ermittler auf der Spur eines Terrorverdächtigen
Während Barcelona um die Anschlagsopfer trauert, sucht die Polizei noch immer nach den Schlüsselfiguren des Terrors. Sind sie möglicherweise schon tot? Es soll eine neue …
Ermittler auf der Spur eines Terrorverdächtigen
Seehofer und das O-Wort - Wahlkampfversprechen oder Luftnummer?
2016 hatte sich Horst Seehofer festgelegt. Es werde keinen Koalitionsvertrag ohne Obergrenze für Flüchtlinge geben. Doch je näher die Bundestagswahl rückt, desto …
Seehofer und das O-Wort - Wahlkampfversprechen oder Luftnummer?

Kommentare