+
Französische Behörden haben nach eigenen Angaben einen Anschlagsplan durchkreuzt.

Anti-Terror-Einsatz in Frankreich

Paris: Terroranschlag in ''fortgeschrittenem Stadium'' vereitelt

Paris - Die Terrorpläne sollen in einem „fortgeschrittenen Stadium“ gewesen sein: Nach wochenlangen Ermittlungen nehmen französische Ermittler eine verdächtige Person fest. Verbindungen zu den Anschlägen von Brüssel und Paris sind bislang nicht bekannt.

Zwei Tage nach den Anschlägen von Brüssel haben französische Behörden mit der Festnahme eines Verdächtigen nach eigenen Angaben einen Anschlagsplan durchkreuzt. Das Terrorvorhaben sei in einem „fortgeschrittenen Stadium“ gewesen, sagte Innenminister Bernard Cazeneuve am späten Donnerstagabend. Zeitgleich zu seiner Stellungnahme lief in einem Vorort von Paris ein Anti-Terror-Einsatz. Beamte durchsuchten in Argenteuil nordwestlich der Hauptstadt ein Apartment in einem Wohngebäude, sagte Cazeneuve.

Der Minister sprach von einer bedeutenden Festnahme. Die betreffende Person sei Franzose und stehe im Verdacht, eine wichtige Rolle bei der Anschlagsplanung gespielt zu haben. Sie habe sich in einem Terrornetzwerk bewegt, das in Frankreich zuschlagen wollte. Der Festnahme durch den Inlandsgeheimdienst am Donnerstagmorgen seien wochenlange intensive Ermittlungen vorausgegangen.

Bislang gebe es keine greifbaren Hinweise auf einen Zusammenhang mit den Anschlägen von Paris und Brüssel, sagte Cazeneuve. „Die laufende Untersuchung wird die Umrisse dieses kriminellen Unterfangens und die möglichen Komplizenschaften klären.“

Das Wohngebäude in Argenteuil sei geräumt worden, zum Zeitpunkt seiner Rede bereiteten Sprengstoffexperten demnach die Durchsuchung der Wohnung und gemeinschaftlich genutzter Bereiche des Gebäudes vor. Nähere Details zu dem Anschlagsplan, der festgenommenen Person und dem Ziel der Operation in Argenteuil nannte der Minister nicht. Es sei an der Staatsanwaltschaft, sich zu äußern, wenn sie dies für sinnvoll halte.

Cazeneuve betonte, Anti-Terror-Ermittler hätten seit Anfang des Jahres bereits 75 Personen in Frankreich im Zusammenhang mit terroristischen Aktivitäten festgenommen. Gegen 37 seien Anklageverfahren eingeleitet worden.

In Brüssel waren am Dienstag bei Bombenanschlägen am Flughafen und in der U-Bahn-Station Maelbeek mindestens 31 Menschen getötet und rund 300 verletzt worden. Die Attentäter sollen Verbindungen zu den islamistischen Drahtziehern der Anschläge von Paris und Saint-Denis gehabt haben, bei denen 130 Menschen ermordet wurden. In Frankreich gilt seitdem der Ausnahmezustand, die Behörden warnen regelmäßig vor einer hohen Bedrohung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wahl in Frankreich im Live-Ticker: Überraschende Prognose für Stichwahl
Paris/München - Wahl in Frankreich 2017: Emmanuel Macron und Marine Le Pen gehen in die Stichwahl. Das sind die Reaktionen. Wir begleiten die Wahl im Live-Ticker.
Wahl in Frankreich im Live-Ticker: Überraschende Prognose für Stichwahl
Pressestimmen zur Frankreich-Wahl: „Historisches politisches Erdbeben“
Berlin - Im ersten Wahldurchgang haben Emmanuel Macron und Marine Le Pen die Stichwahl um das Amt des französischen Präsidenten erreicht. So reagiert die internationale …
Pressestimmen zur Frankreich-Wahl: „Historisches politisches Erdbeben“
Reaktionen auf die Wahl in Frankreich: „Macht Deutschland Mut“
Paris/Berlin - Zahlreiche Politiker im In- und Ausland haben sich zum Ausgang der Präsidentschaftswahl in Frankreich geäußert. 
Reaktionen auf die Wahl in Frankreich: „Macht Deutschland Mut“
Marine Le Pen als Präsidentin: Wäre sie wirklich so schlimm?
Paris - Marine Le Pen ist bei der Wahl 2017 in Frankreich in der Stichwahl. Wäre sie als Präsidentin wirklich so schlimm? Zum Fakten-Check.
Marine Le Pen als Präsidentin: Wäre sie wirklich so schlimm?

Kommentare