+
Die Anti-Trump Installation, hier in Albuquerque, USA.

Installation von Hollywood-Star Shia LaBeouf

Anti-Trump-Projekt zum vierten Mal abgebrochen

Liverpool - Eine Anti-Trump-Kunstinstallation von Hollywood-Schauspieler Shia LaBeouf und zwei anderen Künstlern ist zum vierten Mal vorzeitig beendet worden.

Nach nur einem Tag wurde das umstrittene Projekt "He Will Not Divide Us" (Er wird uns nicht spalten) auch im britischen Liverpool abgebrochen. Das Liverpooler Kunstzentrum FACT erklärte zu seiner Entscheidung, es habe auf den Rat der Polizei reagiert.

Das Projekt begann zu Donald Trumps Amtsantritt als US-Präsident am 20. Januar vor dem New Yorker Museum of the Moving Image und sollte eigentlich während des gesamten vierjährigen Mandats laufen. In der Zeit sollten Besucher vor einer Webcam den Satz "He Will Not Divide Us" skandieren, die Aktion sollte live im Internet zu verfolgen sein.

Doch nach einer Reihe von Auseinandersetzungen mit Trump-Anhängern beendete das Museum nach drei Wochen das Projekt wieder mit dem Argument, es habe zur Gewalt angestiftet und sei zweckentfremdet worden. Die Installation zog weiter vor ein Kino von Albuquerque (New Mexiko), wo sie nach knapp einem Monat nach Zwischenfällen erneut abgebrochen wurde.

Daraufhin änderte die Künstler das Projekt: Nun wehte vor der Webcam eine Fahne mit demselben Spruch - an einem unbekannten Ort. Dennoch gelang es ultrarechten Aktivisten, sie zu stehlen. Nach Kritik des Künstlerkollektivs an der bedrohten Existenz derartiger Projekte in den USA erklärte sich schließlich das Liverpooler FACTS-Zentrum am Mittwoch bereit, der Fahne Asyl zu gewähren. Doch schon am Freitag war damit wieder Schluss - offenbar, weil zwei Maskierte auf das Dach des Zentrums geklettert waren.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Grünen suchen ihre Zukunft in Berlin
Die Grünen treffen sich am Wochenende zum Parteitag in Berlin. Nach dem Jamaika-Knall steuert die Partei vorerst ins Unbekannte. Personalfragen stehen an, doch noch ist …
Die Grünen suchen ihre Zukunft in Berlin
Simbabwes neuer Präsident Mnangagwa wird vereidigt
Bis zu den für 2018 geplanten Wahlen soll Mnangagwa das Land mindestens führen. Heute wird der Nachfolger von Simbabwes Langzeitpräsident Mugabe öffentlich vereidigt.
Simbabwes neuer Präsident Mnangagwa wird vereidigt
Schulz in Not - Muss der SPD-Parteichef gehen?
Es brennt in der SPD: Die Partei quält sich mit der Frage nach einer Großen Koalition. Zwischen Fraktion und Partei klafft ein Riss. Den Tag über schwirren Gerüchte …
Schulz in Not - Muss der SPD-Parteichef gehen?
Maas: „SPD kann sich nicht wie trotziges Kind verhalten“
Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige für das Scheitern von Jamaika ist - unterdessen könnte eine bereits abgeschriebene Lösung wieder aktuell werden. Alle …
Maas: „SPD kann sich nicht wie trotziges Kind verhalten“

Kommentare