+
Im Berliner Bezirk Prenzlauer Berg war am Dienstag ein Kippa tragender Mann mit einem Gürtel angegriffen worden.

Mit Rechtsanwältin 

Nach antisemitischer Attacke: Gürtel-Schläger stellt sich der Polizei

Am Nachmittag ist der mutmaßliche Täter einer antisemitischen Gewalttat vom Dienstag bei der Berliner Polizei erschienen. Er hatte eine Rechtsanwältin dabei.

Berlin - Zwei Tage nach einem antisemitischen Angriff auf einen jungen Israeli und seinen Begleiter in Berlin hat sich der mutmaßliche Täter Zeitungsberichten zufolge der Polizei gestellt. Am Donnerstag gegen 12.30 Uhr sei der 19-jährige Mann beim Landeskriminalamt erschienen, berichteten die „Bild“ und die „B.Z.“. Begleitet wurde er demnach von einer Rechtsanwältin.

Der 21-jährige Israeli und sein Freund hatten am Dienstagabend im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg Kippas - traditionelle jüdische Kopfbedeckungen - getragen. Sie wurden von einer Gruppe arabisch sprechender Männer angegriffen und antisemitisch beschimpft. Einer der Männer schlug mit einem Gürtel auf den 21-Jährigen ein und versuchte, ihn mit einer Flasche zu schlagen. Der Angreifer und seine zwei Begleiter flüchteten. Der 21-Jährige filmte die Tat und stellte das Video ins Netz.

Lesen Sie auch: 

Israeli verrät nach antisemitischer Attacke: „Bin nicht jüdisch“

Merkel sagt Israel entschlossenen Kampf gegen Judenhass zu

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Umgang mit Flüchtlingskrise 2015: AKK erklärt ihren Plan
Der Kampf um die Nachfolge von Angela Merkel tobt. In Lübeck stellten sich die drei möglichen Kandidaten Kramp-Karrenbauer, Spahn und Merz den Parteimitgliedern. Alle …
Umgang mit Flüchtlingskrise 2015: AKK erklärt ihren Plan
CIA legt sich fest: Saudi-Kronprinz bin Salman ließ Khashoggi ersticken und zersägen
Im Fall des ermordeten Journalisten Jamal Khashoggi fordert die saudische Staatsanwaltschaft die Todesstrafe für fünf Tatverdächtige. Die Türkei soll weitere Beweise für …
CIA legt sich fest: Saudi-Kronprinz bin Salman ließ Khashoggi ersticken und zersägen
Chemnitz: Merkel spricht von „schrecklichem Mord“, verurteilt Demonstranten und rechtfertigt sich
Es ist ein später Besuch in Chemnitz: Fast drei Monate nach dem gewaltsamen Tod eines jungen Mannes und den Aufmärschen rechter Gruppen reiste Bundeskanzlerin Angela …
Chemnitz: Merkel spricht von „schrecklichem Mord“, verurteilt Demonstranten und rechtfertigt sich
Brexit-Chaos: May holt Vertraute ins Kabinett zurück
Die britische Premierministerin setzt sich mit ihren Brexit-Plänen im eigenen Kabinett durch. Doch nicht nur im Parlament steht Theresa May noch ein schwerer Kampf …
Brexit-Chaos: May holt Vertraute ins Kabinett zurück

Kommentare