+
Der AfD-Landtagsabgeordnete Wolfgang Gedeon vergangene Woche im Landtag in Stuttgart.

Antisemitismus-Zwist

Südwest-AfD will Fall Gedeon prüfen

Stuttgart - Der baden-württembergische AfD-Politiker Wolfgang Gedeon muss wegen antisemitischer Äußerungen mit einem Rauswurf aus der Partei rechnen.

Der AfD-Landesvorstand beschloss, Ordnungsmaßnahmen gegen den Landtagsabgeordneten zu prüfen. "Das konzentriert sich aber auf einen Parteiausschluss", sagte Vorstandssprecher Lothar Maier der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Damit kommt der Landesvorstand der Partei der Bitte des Bundesvorstands nach.

Der Parteiausschluss des Vorsitzenden des AfD-Kreisverbands Konstanz müsste beim Landesschiedsgericht der Partei beantragt werden. Zugleich forderte der Vorstand Gedeon auf, aus freien Stücken die Landtagsfraktion zu verlassen. Gedeon hatte den Holocaust in seinen Schriften als "gewisse Schandtaten" bagatellisiert.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

G20 warnen vor wirtschaftlichen Risiken des Handelskonflikts - Scholz sieht auch Chance
Angesichts des Handelskonflikts zwischen den USA, China und der EU haben die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer vor Gefahren für die Weltwirtschaft gewarnt. Olaf …
G20 warnen vor wirtschaftlichen Risiken des Handelskonflikts - Scholz sieht auch Chance
Verwirrende Aussage: Trump verwechselt seinen Großvater mit seinem Vater
In einem Fernsehinterview macht US-Präsident Donald Trump verwundernde Angaben zur Herkunft seiner Eltern. Kommt sein Vater etwa aus Deutschland?
Verwirrende Aussage: Trump verwechselt seinen Großvater mit seinem Vater
Özil tritt aus Nationalmannschaft zurück - Rassismus-Vorwürfe gegen DFB-Spitze
Mesut Özil tritt aus der deutschen Nationalmannschaft zurück. Der Weltmeister zieht damit die Konsequenzen aus der Affäre um die Fotos mit dem türkischen Präsidenten …
Özil tritt aus Nationalmannschaft zurück - Rassismus-Vorwürfe gegen DFB-Spitze
Neuer Brexit-Minister stellt Schlussrechnung infrage
Die Uhr tickt, aber die Verhandlungen zwischen London und Brüssel verlaufen weiter sehr zäh. Der neue Brexit-Minister Dominic Raab legt jetzt nochmals in Sachen …
Neuer Brexit-Minister stellt Schlussrechnung infrage

Kommentare