+
Der AfD-Landtagsabgeordnete Wolfgang Gedeon vergangene Woche im Landtag in Stuttgart.

Antisemitismus-Zwist

Südwest-AfD will Fall Gedeon prüfen

Stuttgart - Der baden-württembergische AfD-Politiker Wolfgang Gedeon muss wegen antisemitischer Äußerungen mit einem Rauswurf aus der Partei rechnen.

Der AfD-Landesvorstand beschloss, Ordnungsmaßnahmen gegen den Landtagsabgeordneten zu prüfen. "Das konzentriert sich aber auf einen Parteiausschluss", sagte Vorstandssprecher Lothar Maier der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Damit kommt der Landesvorstand der Partei der Bitte des Bundesvorstands nach.

Der Parteiausschluss des Vorsitzenden des AfD-Kreisverbands Konstanz müsste beim Landesschiedsgericht der Partei beantragt werden. Zugleich forderte der Vorstand Gedeon auf, aus freien Stücken die Landtagsfraktion zu verlassen. Gedeon hatte den Holocaust in seinen Schriften als "gewisse Schandtaten" bagatellisiert.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

AfD-Chefin Petry: Parteiausschluss von Höcke nicht vom Tisch
Dresden (dpa) - Ein Parteiausschluss des Thüringer AfD-Vorsitzenden Björn Höcke ist laut Parteichefin Frauke Petry noch nicht vom Tisch. Die vom Bundesvorstand …
AfD-Chefin Petry: Parteiausschluss von Höcke nicht vom Tisch
Wahltrend: CDU verliert, AfD legt zu, SPD stagniert
Berlin -  Eine neue Umfrage zeigt, dass vieles gleich bleibt in der deutschen Politik. Einiges wird sich aber auch ändern, vor allem wegen der AfD.
Wahltrend: CDU verliert, AfD legt zu, SPD stagniert
Kommission legt Abschlussbericht zum Terrorfall Al-Bakr vor
Dresden (dpa) - Die Expertenkommission zum Fall des terrorverdächtigen Dschaber al-Bakr hat der sächsischen Staatsregierung ihren Abschlussbericht vorgelegt. Drei Monate …
Kommission legt Abschlussbericht zum Terrorfall Al-Bakr vor
Viral im Netz: Hollands Antwort auf Trump
Amsterdam - Ein Video, in dem sich ein niederländischer Satiriker über Trump lustig macht, geht viral. Es strotzt vor maßlosen Übertreibungen, Angebereien und falschen …
Viral im Netz: Hollands Antwort auf Trump

Kommentare