+
Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter.

Anton Hofreiter übt Kritik

Grüne: Bundeswehr hat ein Managementproblem

Berlin - Anton Hofreiter (Grüne) vertritt die These, dass die Bundeswehr kein Geld-, sondern ein Managementproblem hat. Er findet, dass "unverantwortlich" mit Steuergeldern umgegangen werde.

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat einen differenzierten Umgang mit den Gründen für die Finanzprobleme bei der Bundeswehr angemahnt. Nötig sei nicht mehr Geld für die Truppe, sondern eine gründliche Aufgabenkritik, sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Dienstag. Es herrsche kein Geldmangel, sondern Managementmangel. Die Forderungen nach mehr Finanzmitteln seien ein "unverantwortlicher Umgang mit dem Geld der Steuerzahler".

Der CDU-Verteidigungsexperte Henning Otte unterstützte die Forderungen nach mehr Geld für die Bundeswehr hingegen. Die Anforderungen hätten angesichts globaler Krisen zugenommen. Er plädierte daher in der "NOZ" für ein "entschlossenes Handeln", um die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr gewährleisten zu können.

SPD-Verteidigungsexperte: Bundeswehr soll Haushaltsmittel zurückbekommen

Der SPD-Verteidigungsexperte Rainer Arnold sprach sich dafür aus, dass die Bundeswehr nicht ausgegebene und vom Finanzministerium daraufhin eingezogene Haushaltsmittel zurückbekommt. Nur so seien die "künftigen Herausforderungen zu bewältigen". Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen müsse Finanzminister Wolfgang Schäuble (beide CDU) von der Notwendigkeit weiterer finanzieller Mittel überzeugen.

Das Bundeswehr-Planungsamt hatte zuvor deutlich mehr Geld für die Truppe gefordert. Allein für den Erhalt des gegenwärtigen Bundeswehrmaterials seien 200 Millionen Euro im Jahr zusätzlich nötig, zitierte die "Süddeutsche Zeitung" am Montag aus dem "Planungsvorschlag 2016" des Amtes.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kirchen verlieren wieder gut halbe Million Mitglieder
Etwa 55 Prozent der Menschen in Deutschland gehören noch einer der beiden großen christlichen Kirchen an. Die Zahl der Katholiken und Protestanten sinkt kontinuierlich. …
Kirchen verlieren wieder gut halbe Million Mitglieder
Toter und Verletzte nach Gebeten in Jerusalem
Nach einem Anschlag am Tempelberg in Jerusalem stellt Israel Metalldetektoren am Eingang zu der heiligen Stätte auf. Dies versetzt die Palästinenser in Wut. Nach dem …
Toter und Verletzte nach Gebeten in Jerusalem
Ausschreitungen in Jerusalem: Ein Palästinenser erschossen
In Jerusalem ist ein Palästinenser erschossen worden - offenbar inmitten von Ausschreitungen zwischen israelischen Polizisten und Palästinensern auf dem Tempelberg. 
Ausschreitungen in Jerusalem: Ein Palästinenser erschossen
Ministerpräsident Yildirim für Deeskalation im Streit mit Deutschland
Die Türkei will die angespannte Lage zu Deutschland nicht eskalieren lassen. Das sagt zumindest der Ministerpräsident. Deutschland sei ein strategische Partner in Europa.
Ministerpräsident Yildirim für Deeskalation im Streit mit Deutschland

Kommentare