+
Mursis Anwälte haben Berufung gegen das Urteil eingelegt.

Einspruch vor Berufungsgericht

Anwälte von Mursi fechten Todesurteil an

Kairo - Die Anwälte des ägyptischen Ex-Präsidenten Mohammed Mursi haben Berufung gegen eine Verurteilung zum Tode sowie eine weitere zu lebenslanger Haft eingelegt.

Der Einspruch sei vor dem Berufungsgericht geltend gemacht worden, erklärte Mursis Anwalt Abdel Moneim Abdel Maksud am Samstag der Nachrichtenagentur AFP. Demnach wurde die Berufung für alle in den beiden Prozessen Verurteilten eingelegt, unter ihnen der frühere islamistische Staatschef.

Mursi war zunächst Mitte Mai in einem Prozess um Gefängnisausbrüche und Gewalt gegen Polizisten zum Tod verurteilt worden, Mitte Juni wurde das Todesurteil von einem Kairoer Gericht bestätigt. Ebenfalls bestätigt wurden die Todesurteile gegen rund hundert weitere Angeklagte.

In einem weiteren Prozess wurde Mursi wegen des Vorwurfs der Spionage für die Hamas, die Hisbollah und den Iran zu lebenslanger Haft verurteilt.

Mursi war nach dem Sturz des langjährigen ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak der erste demokratisch gewählte Präsident Ägyptens. 2013 wurde er vom Militär entmachtet. Nach Mursis Absetzung kam der heutige Staatschef al-Sisi an die Macht, der beim Sturz Mursis Armeechef war. Die Muslimbrüder wurden verboten.

Seither wurden mehr als 1400 Mursi-Anhänger getötet und nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch über 40.000 weitere festgenommen. Massenprozesse, bei denen im Schnellverfahren hunderte Islamisten zum Tode verurteilt wurden, bezeichnete die UNO als "beispiellos in der jüngeren Geschichte".

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“
Ob das gut gegangen wäre? Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hätte CSU-Legende Franz Josef Strauß gerne persönlich kennengelernt. Das sagte sie am Montag in München.
Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“
NRW: CDU und FDP beschließen Koalitionsgespräche
CDU und FDP starten an diesem Dienstag in Verhandlungen über eine Regierungskoalition im bevölkerungsreichsten Bundesland.
NRW: CDU und FDP beschließen Koalitionsgespräche
Jusos kritisierten SPD-Wahlprogramm: „Zu viel Law and Order“
Die Jusos sehen den Entwurf des SPD-Wahlprogramms teilweise kritisch, weil er ihrer Ansicht nach zu sehr auf innere Sicherheit und zu wenig auf soziale Gerechtigkeit …
Jusos kritisierten SPD-Wahlprogramm: „Zu viel Law and Order“
Kommentar: SPD stellt Wahlprogramm vor - und wo war Schulz?
Eigentlich müsste Herausforderer Martin Schulz (SPD) die Kanzlerin mit einem Feuerwerk an Ideen vor sich hertreiben. Stattdessen taucht er ab und setzt auf einen fernen …
Kommentar: SPD stellt Wahlprogramm vor - und wo war Schulz?

Kommentare