+

Terroranschläge von Paris

Anwälte des Terrorverdächtigen Abdeslam legen Mandat nieder

Paris - Die Anwälte des mutmaßlichen französischen Terroristen Salah Abdeslam legen ihr Mandat nieder.

„Wir haben beide entschieden, auf die Verteidigung von Salah Abdeslam zu verzichten“, sagte Frank Berton in einem am Mittwoch ausgestrahlten Interview des Senders BFMTV. Er und sein belgischer Kollege Sven Mary seien überzeugt, dass der 27-jährige Verdächtige von seinem Recht zu Schweigen Gebrauch machen werde - dies habe er ihnen auch gesagt.

Noch Anfang September hatten die Anwälte sich optimistisch geäußert, dass Abdeslam sich früher oder später zu seiner Rolle bei den Pariser Terroranschlägen vom 13. November 2015 äußern werde. „Ich habe seit dem ersten Tag gesagt, falls mein Mandant stumm bleibt, werden wir ihn nicht mehr verteidigen“, sagte Berton. Die Anwälte führten Abdeslams Schweigen auf dessen ständige Videoüberwachung in der Untersuchungshaft zurück.

Abdeslam war Mitte März in Belgien festgenommen und Ende April an Frankreich ausgeliefert worden. Er verweigert seitdem die Aussage. Ihm wird Beteiligung an den Pariser Anschlägen vorgeworfen, bei denen drei islamistische Terrorkommandos 130 Menschen ermordet hatten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Die Freilassung von Deniz Yücel hat in Deutschland Erleichterung ausgelöst. Doch der stets argwöhnische Journalist zeigt, wie steinig der Weg zu einem normalisierten …
Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Bei der Münchner Sicherheitskonferenz sagte Thomas de Maizière am Samstag, "allein über Repression" sei "die Schlacht nicht zu gewinnen". Alle Informationen im …
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Der in Äthiopien verhängte Ausnahmezustand soll nach Angaben der Regierung für ein halbes Jahr gelten. Die USA haben dies scharf verurteilt.
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan
In Hamburg und Rostock haben am Samstag insgesamt rund 1400 Menschen friedlich gegen Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan demonstriert.
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan

Kommentare