+
Beate Zschäpe will kommende Woche ihr Schweigen beenden.

NSU-Prozess

Anwalt: Zschäpe soll kommende Woche Aussagen

München  - Die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe will nun kommende Woche im Münchner NSU-Prozess ihr seit zweieinhalb Jahren andauerndes Schweigen beenden.

Unklar ist nach Auskunft von Zschäpe-Verteidiger Mathias Grasel nur noch, an welchem der drei Verhandlungstage er für das Verlesen ihrer Aussage das Wort erhalte. "Ob am 8., 9. oder 10. (Dezember) hängt auch von der Planung des Senats ab", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Das Verlesen werde voraussichtlich eine bis eineinhalb Stunden dauern.

Beim Oberlandesgericht München zeichnet sich unteressen ab, dass der Termin dafür der kommende Mittwoch sein soll. In einer Terminübersicht findet sich für Dienstag die Vernehmung eines Zeugen. Für Mittwoch und Donnerstag ist dagegen vermerkt: "keine Zeugen geladen". Ein Gerichtssprecherin wollte das am Donnerstag nicht näher erläutern. Beobachter glauben, dass das Gericht diese Tage für Zschäpes Aussage und Fragen der Prozessbeteiligten freihalten könnte.

Der NSU-Prozess läuft seit dem 6. Mai 2013. Zschäpe ist als mutmaßliche Mittäterin der Serie von zehn Morden und zwei Sprengstoffanschlägen angeklagt. Seit Anbeginn verfolgte sie eine Schweigestrategie, die auch von ihren drei ursprünglichen Verteidigern Wolfgang Heer, Wolfgang Stahl und Anja Sturm vertreten wird. Vergangenen Sommer teilte sie dem Gericht aber mit, dass sie doch "etwas" aussagen wolle. Der Senat stellte ihr daraufhin Grasel als vierten Pflichtverteidiger zur Seite. Aus einer vor Wochen anberaumten Aussage wurde wegen diverser Anträge, einer Unterbrechung des Prozesses und dem Urlaub eines weiteren Verteidigers nichts.

Pressemitteilung zur Anklageerhebung im NSU-Prozess

Terminliste NSU-Prozess zweite Jahreshälfte 2015

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sichere Herkunftsländer? Claudia Roth: "Maghreb-Staaten sind nicht sicher“
Noch immer beschäftigt der Asylstreit zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer Politik und Öffentlichkeit. Beide stehen in der Kritik. Alle Neuigkeiten im News-Ticker.
Sichere Herkunftsländer? Claudia Roth: "Maghreb-Staaten sind nicht sicher“
Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen
Seit mehr als sechs Jahren lebt Wikileaks-Gründer Julian Assange in Ecuadors Botschaft in London. Doch angeblich will das Land ihm nun die schützende Hand entziehen. …
Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen
SPD setzt sich in Umfrage von der AfD ab
Berlin (dpa) - Die SPD hat einer Umfrage zufolge den Abstand zur AfD vergrößert und ist in der Wählergunst wieder klar zweitstärkste Partei. Im "Sonntagstrend" des …
SPD setzt sich in Umfrage von der AfD ab
Umfrage: SPD vergrößert Vorsprung auf AfD
Die SPD hat sich in einer Umfrage weiter von der AfD abgesetzt und liegt in der Wählergunst nun deutlich auf Platz zwei.
Umfrage: SPD vergrößert Vorsprung auf AfD

Kommentare