+
Die Angeklagte Beate Zschäpe zwischen ihren Anwälten Mathias Grasel (r), Wolfgang Stahl (3.v.l. und Wolfgang Herr (2.v.l.) im Gerichtssaal des Oberlandesgerichtes in München.

Oberlandesgericht München

Ist der NSU-Prozess bald zu Ende? Anzeichen mehren sich

München - Am heutigen Dienstag geht der NSU-Prozess weiter. Zeugen sind nicht geladen. Das Gericht will Dokumente als Beweis einführen - Routinearbeit, die Prozessbeteiligte als Anzeichen für ein bevorstehende Ende sehen.

Im NSU-Prozess will das Oberlandesgericht München heute keine neuen Zeugen vernehmen. Prozessbeteiligte erwarten, dass das Gericht stattdessen weitere Dokumente als Beweismittel einbringen und sie zu diesem Zweck verlesen will.

Aus Kreisen der Justiz war zu hören, dass sich das Gericht auf ein Ende der Beweisaufnahme vorbereite und darauf konzentriere, letzte fehlende Elemente in der Beweiskette zusammenzufügen. Erneut hieß es, das Urteil gegen Beate Zschäpe und vier weitere Angeklagte könne Anfang 2017 fallen. Allerdings stehen noch Beweisanträge sowie die Vernehmung bereits geladener Zeugen aus.

Zschäpe war nach Überzeugung der Bundesanwaltschaft eines von drei Mitgliedern des "Nationalsozialistischen Untergrunds". Ihre beiden mutmaßlichen Komplizen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt sollen aus überwiegend rassistischen Motiven zehn Menschen erschossen und zwei Sprengstoffanschläge verübt haben. Zschäpe ist die einzige Überlebende des NSU-Trios und wegen Mittäterschaft angeklagt. Den vier Mitangeklagten wirft die Anklage Beihilfe vor.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Aus dem Exil gründet der ehemalige Regionalpräsident Kataloniens, Carles Puigdemont, eine neue separatistische Bewegung. Das Ziel ist eine katalanische Republik.
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Den Islamisten Sami A. wollten Nordrhein-Westfalen und Innenminister Seehofer schon lange loswerden. Nun ist er wieder in Tunesien. Und die Zweifel am Vorgehen der …
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik
Vor einer Woche waren zwei Hardliner in der britischen Regierung im Streit um die Brexit-Pläne zurückgetreten. Und nun verärgert die Premierministerin die …
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik
Senator McCain bezeichnet Trumps Auftritt mit Putin als historischen "Tiefpunkt"
Donald Trump und Wladimir Putin treffen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten im News-Ticker.
Senator McCain bezeichnet Trumps Auftritt mit Putin als historischen "Tiefpunkt"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.