+
Der Satiriker und Moderator Jan Böhmermann hat für seine Arbeit in Deutschland schon renommierte Preise gewonnen - aus der Türkei drohen ihm jetzt von Präsident Erdogan juristische Konsequenzen.

Klage gegen den TV-Satiriker Jan Böhmermann

Erdogan-Anwalt will bis zur letzten Instanz gehen

Berlin - Hubertus von Sprenger, der deutsche Anwalt des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, ist bereit, mit seinem Mandanten gegen den TV-Satiriker Jan Böhmermann (35) alle Rechtsmittel auszuschöpfen - bis zur letzten Instanz.

„Wenn ich das Mandat annehme, ziehe ich das auch durch“, sagte von Sprenger im Interview mit „heute journal“-Moderator Claus Kleber am Dienstagabend im ZDF.

„Der Präsident verspricht die Bestrafung des Betroffenen und verspricht sich auch, dass der in Zukunft das nicht wiederholt, was er gesagt hat, auf zivilrechtlicher Ebene“, sagte von Sprenger weiter. Böhmermann hatte vorletzte Woche in seiner Sendung „Neo Magazin Royale“ ein Gedicht über Erdogan mit einigen Begrifflichen unter der Gürtellinie vorgetragen, aber angemerkt, dass das in dieser Form auch in Deutschland nicht erlaubt sei

Erdogan hatte darauf Anzeige gegen Böhmermann erstattet. Von Sprenger sagte zu dem zivilrechtlichen Schritt Erdogans, dass der Moderator eine Strafe bekommen solle, „die erforderlich ist, ihn auf den rechten Weg zurückzubringen, Satire zu machen und nicht mehr plumpe Beleidigungen“. Die Bundesregierung prüft derzeit parallel, ob sie die Staatsanwaltschaft ermächtigen soll, den ZDF-Satiriker wegen Beleidigung eines Staatsoberhaupts zu verfolgen.

dpa

Böhmermann-Affäre: Das sagen die türkischen Medien

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Ende der "Gorch Fock" derzeit kein Thema
Wegen eines Korruptionsskandals ist die Feierstunde zum 60. Geburtstag des Segelschulschiffs "Gorch Fock" geplatzt. Nun ist im Verteidigungsministerium ein Treffen …
Ministerium: Ende der "Gorch Fock" derzeit kein Thema
Zweite Volksabstimmung? Berichte über Brexit-Intrige hinter Mays Rücken
Theresa May kämpft für eine eine Mehrheit des Brexit-Vertrags im britischen Parlament. Derweil soll hinter ihrem Rücken eine Intrige zum EU-Austritt laufen. Der …
Zweite Volksabstimmung? Berichte über Brexit-Intrige hinter Mays Rücken
May will kein neues Brexit-Referendum
London (dpa) - Die britische Premierministerin Theresa May will keine zweite Volksabstimmung über die EU-Mitgliedschaft des Vereinten Königreichs.
May will kein neues Brexit-Referendum
Finstere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“
Die Zukunft Deutschlands sieht alles andere als rosig aus - zumindest wenn man einem Kommentar in der „New York Times“ Glauben schenkt. 
Finstere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“

Kommentare