+
Die AOK Bayern erhebt ab dem nächsten Jahr einen Zusatzbeitrag in Höhe von 0,9 Prozent des Einkommens.

Weitere Kassen folgen

AOK Bayern kassiert Beitragssenkung

München - Die AOK Bayern erhebt ab dem nächsten Jahr einen Zusatzbeitrag in Höhe von 0,9 Prozent des Einkommens. Warum die 4,3 Millionen Versicherten trotzdem nicht mehr bezahlen müssen. 

Gleichzeitig sinkt nämlich der gesetzliche Krankenkassenbeitrag ab dem 1. Januar von 15,5 auf 14,6 Prozent. An der Summe ändert sich daher nichts.

Das Gesetz räumt den Kassen die Möglichkeit ein, einen prozentualen, also einkommensabhängigen Aufschlag von ihren Mitgliedern zu erheben, wenn sie anders ihre Kosten nicht decken können. Die AOK Bayern nutzt nun diese Möglichkeit und kassiert damit die beschlossene Beitragssenkung komplett.

Kunden der AOK Plus und der AOK Sachsen-Anhalt können sich dagegen über eine Senkung des Beitragssatzes auf 14,9 Prozent freuen. Viele anderen gesetzlichen Krankenkassen in Bayern geben ihren Zusatzbeitrag für das kommende Jahr erst in den nächsten Tagen und Wochen bekannt.

Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) erwartet nicht, dass es Kassen geben wird, die auf Zusatzbeiträge gänzlich verzichten werden. Durch den ab 2015 geltenden niedrigeren allgemeinen Beitragssatz entstünden ansonsten Mindereinnahmen des Gesundheitsfonds in Höhe von 11 Milliarden Euro – ohne dass die Ausgaben entsprechend gesenkt würden.

Versicherte, deren Krankenkasse erstmals einen Zusatzbeitrag erhebt oder diesen erhöht, erhalten ein Sonderkündigungsrecht. Allerdings ist das für die meisten Mitglieder unerheblich: Ein Großteil der Kunden ist oft länger als 18 Monate bei einer Kasse versichert, sie können jederzeit ihre Kasse wechseln.

Das Bundesversicherungsamt rät aber, keine übereilten Entscheidungen zu treffen und bei der Wahl der Krankenkasse nicht nur auf die Unterschiede beim Zusatzbeitrag zu achten. Beratung, Service, besondere Leistungen oder das Vorhandensein einer Geschäftsstelle vor Ort sollten bei einem möglichen Wechsel berücksichtigt werden. Für Panik zum Jahresende bestehe kein Anlass.  

seh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Präsident Trump ernennt Flynn-Nachfolger
Washington - „H.R.“ McMaster dürfte der erste Sicherheitsberater der USA sein, dessen Bestallung auf einem Sofa verkündet wurde. Ganz in dem ihm eigenen Stil, zieht …
US-Präsident Trump ernennt Flynn-Nachfolger
"H.R." McMaster wird nationaler Sicherheitsberater der USA
Washington (dpa) - General Herbert Raymond McMaster wird nach dem Willen von US-Präsident Donald Trump nationaler Sicherheitsberater der USA. Das gab Trump in seinem …
"H.R." McMaster wird nationaler Sicherheitsberater der USA
Wut in der CSU: „Problem ist das alte Gesicht Merkels“
Horst Seehofer sieht zumindest nach außen die Stimmung innerhalb der CSU gelassen. Doch die Zusicherung, dass die CSU hinter Merkel als Kanzlerkandidatin stehe, lässt …
Wut in der CSU: „Problem ist das alte Gesicht Merkels“
Donald Trumps doppelte Botschaften an die EU
Brüssel - Zickzackkurs oder einfach nur geschickte Worte? Trumps jüngste Botschaft in Richtung EU klingt besser als die aus dem Januar. Aber es bleiben große Zweifel. …
Donald Trumps doppelte Botschaften an die EU

Kommentare