+
Ein Kämpfer der syrischen Rebellen.

Mit türkischer Unterstützung

„Apokalyptische Schlacht“: Syrische Rebellen greifen IS-Stadt an

Damaskus - Syrische Rebellen haben mit türkischer Unterstützung eine Offensive gegen die Terrormiliz IS in dem Ort Dabik im Norden des Bürgerkriegslandes gestartet.

Die Islamisten dort bereiteten sich auf eine „apokalyptische Schlacht“ vor, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Samstag.

Ein Rebellenführer sagte der Deutschen Presse-Agentur, er erwarte den Fall Dabiks „innerhalb von Stunden“. Die in Großbritannien ansässige Beobachtungsstelle berichtete unter Berufung auf Aktivisten in Syrien, dass mehr als 1200 IS-Kämpfer von anderen Fronten zur „Verteidigung Dabiks“ unterwegs seien.

Die Türkei beteilige sich am Vorstoß mit Panzern und Kampfjets. Das von der Terrormiliz kontrollierte Dabik liegt nördlich von Aleppo unweit der türkischen Grenze. Zugleich rückten die Rebellen auch in Richtung Suran vor, einen nahe gelegenen strategisch wichtigen Ort.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Irakische Armee erobert Osten Mossuls vollständig
Vor wenigen Wochen steckte die Offensive auf die IS-Hochburg Mossul fest - doch mit neuer Dynamik vertreiben die irakischen Truppen die Dschihadisten nun aus dem Osten …
Irakische Armee erobert Osten Mossuls vollständig
„Mister Europa“ fordert Merkel heraus
Berlin - Hochgebildeter Schulabbrecher, glühender Kämpfer für Europa, Ex-Alkoholiker, Fußballnarr - all das ist der Herausforderer von Angela Merkel bei der …
„Mister Europa“ fordert Merkel heraus
„Al-Bakr“-Kommission wirft Sicherheits- und Justizbehörden Fehler vor
Dresden - Warum misslang zunächst die Festnahme des Terrorverdächtigen Al-Bakr Anfang Oktober in Chemnitz? Und warum konnte er sich später das Leben nehmen? Eine …
„Al-Bakr“-Kommission wirft Sicherheits- und Justizbehörden Fehler vor
Schleppende Nominierung von Trumps Kabinettskandidaten
Die US-Regierung kommt nur langsam in Tritt, schleppend wird das Kabinett bestätigt. Trump macht derweil neue Ankündigungen und wiederholt alte Unwahrheiten.
Schleppende Nominierung von Trumps Kabinettskandidaten

Kommentare