Warnung vor Frühverrentung 

Arbeitgeber kritisieren Schulz-Konzept zur Arbeitsmarktpolitik

Berlin - Deutsche Arbeitgeber warnen vor einer „Kehrtwende der Arbeitsmarktpolitik“ durch das arbeitsmarktpolitische Konzept des SPD-Kanzlerkandidaten Schulz. Dieses soll am Montag vorgestellt werden.

Das arbeitsmarktpolitische Konzept von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz stößt auf scharfe Kritik im Arbeitgeberlager. "Die rückwärtsgewandten Vorschläge verführen zu Warteschleifen, an deren Ende nicht Beschäftigung, sondern Frühverrentung steht", sagte BDA-Hauptgeschäftsführer Steffen Kampeter am Samstag der Nachrichtenagentur AFP in Berlin. Qualifizierungsmaßnahmen bei Arbeitslosen seien zweifelsohne wichtig, "führen aber nur in rund der Hälfte aller Fälle zu einer nachhaltigen Integration".

Die SPD will am Montag ihr arbeitsmarktpolitisches Konzept vorstellen, mit dem Korrekturen an der Agenda 2010 vorgenommen werden sollen. Kernpunkt des Papiers ist die Verlängerung der Zahldauer des Arbeitslosengeldes I auf bis zu 48 Monate, sofern damit berufliche Qualifizierung verbunden ist. Bislang erhalten Arbeitslose höchstens zwölf Monate Arbeitslosengeld I, bei Über-50-Jährigen steigt die maximale Bezugsdauer schrittweise auf 24 Monate.

Kampeter warnte vor einer "Kehrtwende in der Arbeitsmarktpolitik". Statt Rechtsansprüche auf staatliche Leistungen "brauchen wir faire Rahmenbedingungen für betriebliche Fort- und Weiterbildung". Die Arbeitsmarktpolitik müsse "auf zukünftige Herausforderungen vorbereiten, anstatt Debatten vergangener Jahrzehnte wiederauferstehen zu lassen", sagte der Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). Währenddessen kritisierte Schulz auf einer Rede in Würzburg die AfD und warf der Partei vor, nur Sündenböcke zu benennen,sonst aber für nichts eine Lösung zu haben.

afp

Rubriklistenbild: © imago/Rüdiger Wölk

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hariri erstmals nach Rücktrittserklärung wieder im Libanon
Eine ungewöhnliche Odyssee findet ihr vorläufiges Ende: Libanons Regierungsshef Hariri ist wieder zu Hause. Eine Auflösung des Verwirrspiels steht aber noch aus.
Hariri erstmals nach Rücktrittserklärung wieder im Libanon
SPD und CDU in Niedersachsen besiegeln Koalition
In Berlin scheiterten wochenlange Gespräche. In Niedersachsen brauchten CDU und SPD nur zwei Wochen bis zum Abschluss. Beide Seiten beschwören einen Neustart in den …
SPD und CDU in Niedersachsen besiegeln Koalition
Trump begnadigt seinen ersten Truthahn - mit Seitenhieb auf Obama
Zum ersten Mal in hat US-Präsident Donald Trump die traditionelle Truthahn-Begnadigung zu Thanksgiving im Weißen Haus geleitet.
Trump begnadigt seinen ersten Truthahn - mit Seitenhieb auf Obama
Kremlchef Putin: Militäreinsatz in Syrien endet
Russland ist neben dem Iran wichtigster Verbündeter Syriens. Vor allem von ihnen hängt es ab, ob eine politische Lösung im Bürgerkrieg möglich ist. Wird ein Dreiergipfel …
Kremlchef Putin: Militäreinsatz in Syrien endet

Kommentare