Merkur-Redakteur Alexander Weber. 

Merkur-Kommentar

Arbeitsmarktreform in Frankreich: Macron gibt Vollgas 

  • schließen

Frankreichs neuem Präsident bleibt nicht viel Zeit, um die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt wiederzubeleben. Daher drückt er weiter auf das Gaspedal. Ein Kommentar von Alexander Weber. 

Der neue französische Präsident Emmanuel Macron pokert weiter hoch. Wie ein Tsunami hat er das politische System der fünften Republik aufgemischt, die Präsidentschaftswahl klar gewonnen und auch eine absolute Mehrheit seiner „La Republique en Marche“-Partei im Parlament geholt. Und auch jetzt hält er sich nicht an altvertraute Spielregeln.

Das vordringlichste Reformvorhaben Frankreichs, die Flexibilisierung des Arbeitsmarktes, will Macron nicht zuerst in allen Details in Gesetzesform gießen und im Parlament beraten (und zerreden) lassen. Stattdessen fordert er eine Art Blankoscheck von den Abgeordneten, der der Regierung die Möglichkeit geben soll, einzelne Veränderungen per Verordnung schon rasch umzusetzen und erst am Ende über das Gesamtpaket abstimmen zu lassen. Nach dem Motto „hopp oder top“.

Der Grund für dieses Vorgehen: Zeitgewinn. Macron ist klar, dass ohne Wiederbelebung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt die Vorschusslorbeeren, die ihm die Bürger gegeben haben, schnell welken werden. Und ewige Debatten mit den Gewerkschaften will Macron sich jetzt nicht leisten. Die Protestwellen auf der Straße werden ohnehin kommen, wenn die Macht der Gewerkschaften zugunsten von Betriebsräten in den Unternehmen zurückgedrängt wird.

Vieles von dem, was Macron jetzt den Franzosen verordnen will, erinnert an die bittere Medizin der deutschen „Agenda“ aus dem Jahr 2003. Sie wird vielen nicht schmecken. Aber Macron will das Tal der Tränen – im Gegensatz zu Griechen und Italienern – mit Vollgas durchfahren. Damit der Aufschwung möglichst rasch kommt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Merkel macht ihren parteiinternen Gegenspieler Spahn zum Bundesminister
Angela Merkel macht ihren konservativen Kritiker Jens Spahn zum Minister in Berlin. Das wurde am Samstagabend bekannt. 
Merkel macht ihren parteiinternen Gegenspieler Spahn zum Bundesminister
UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien
Tagelang ringen die UN-Botschafter in New York um eine Feuerpause für Syrien. Nach quälenden drei Tagen einigt sich der UN-Sicherheitsrat auf eine Resolution. Doch die …
UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
Trumps früherer Wahlkampfchef Manafort gerät immer stärker unter Druck. Sonderermittler Mueller weitete seine Anklagen gegen ihn aus - und im anstehenden Verfahren …
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
Union diskutiert über ihr Profil
CSU-Politiker vor allem hätten es gern deutlich konservativer. CDU-Vertreter suchen den Erfolg in der Mitte. Aber bitte jünger und neuer solle die Partei werden. …
Union diskutiert über ihr Profil

Kommentare