ARD-Kommentator Detlef Flintz: „Jetzt ist die Zeit der Lehren“
+
ARD-Kommentator Detlef Flintz: „Jetzt ist die Zeit der Lehren“

Corona-Krise bei den Tagesthemen

„Pfleger und Ärztinnen werden mit ihrem Leben bezahlen“ - ARD-Mann übt vernichtende Kritik an Spahn

Abrechnung mit Gesundheitsminister Jens Spahn: Bei den ARD-Tagesthemen nahm Redakteur Detlef Flintz sein Corona-Krisenmanagement heftig in die Kritik. 

München - Hat Deutschland es verbummelt, schon vor der Corona-Krise ausreichend Schutzkleidung für Ärzte, Krankenschwestern und das Pflegepersonal zu besorgen? Zumindest hatte das Robert-Koch-Institut bereits im November 2012 im Rahmen einer Pandemie-Studie vor einem möglichen Mangel bei Masken und Schutzkitteln gewarnt. Doch noch „als man in den Krankenhäusern rund um Heinsberg schon vor vielen Wochen nach Schutzkleidung rief, hatten die politisch Verantwortlichen in Land und Bund die Ruhe weg“, empört sich Tagesthemen-Kommentator Detlef Flintz. Der ARD-Mann stellt dabei besonders Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kein gutes Zeugnis aus.

Tagesthemen-Kommentar zu Corona-Krise: „Es sind schmerzhafte Lehren“

„Jetzt ist die Zeit der Lehren - es sind schmerzhafte Lehren“, schlussfolgert Flintz. Quasi mit „Fingerschnipp“ könne man zwar Ausgangsbeschränkungen erlassen - aber eben keine Schutzmasken besorgen

Eine Vielzahl „nicht abgestimmter hektischer Einzelaktionen“ kritisiert der Tagesthemen-Kommentator. Besonders eine Aktion von Gesundheitsminister Jens Spahn ist dem ARD-Mann ein Dorn im Auge: „Wo bitte ist der Sinn, wenn sich der Bundesgesundheitsminister jetzt in einem Verteilzentrum für Schutzkleidung umschaut?“ Als Krisenmanager, der Spahn sein wolle, „sollte er schon längst wissen, wo es hakt“, ärgert sich Flintz.

Corona: Tagesthemen-Kommentator kritisiert Spahn - „Pfleger und Ärztinnen werden mit ihrem Leben bezahlen müssen“

„Der Staat lässt seine Helden im Stich“, so die vernichtende Kritik des ARD-Mannes - „aus blanker Ohnmacht“. Seine düstere Prognose: „Pfleger und Ärztinnen werden die Situation ausbaden und zum Teil mit ihrem Leben bezahlen müssen“. 

Deshalb die Forderung im Tagesthemen-Kommentar: „Das Mindeste, was sie jetzt vom deutschen Staat erwarten dürfen, ist ein klarer, täglich aktualisierter Plan“: Wo kommt die Schutzkleidung her? Wie viel ist es wann? Wer verteilt sie wohin? Nach welchen Kriterien?“ 

Denn was die Mitarbeiter im Gesundheitswesen nicht bräuchten, sei ein „Gesundheitsminister beim Schaulaufen in einem Lager für Schutzmasken“, so das Fazit des Tagesthemen-Kommentators.

Die Corona-Krise schweißt die deutschen Politiker zusammen. Ungewöhnlich einig zeigen sie sich zur Verkündigung der Ausgangsbeschränkung

Mundschutz-Masken sind in der Corona-Krise heißbegehrt. Laut Söder braucht man in Deutschland am Ende Milliarden. Doch Experten warnen vor dem Gebrauch von Stoffmasken.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

mb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stegner spekuliert über Haftstrafe für Unternehmer Tönnies
Berlin (dpa) - In der Debatte über die Arbeitsbedingungen bei dem nordrhein-westfälischen Schlachtbetrieb Tönnies hat der SPD-Politiker Ralf Stegner über eine Haftstrafe …
Stegner spekuliert über Haftstrafe für Unternehmer Tönnies
Merkel-Nachfolge: Neue Umfrage mit klarem Ergebnis - bittere Klatsche und ein strahlender Sieger
Die Beantwortung der Kanzlerfrage steht bei der Union weiterhin im Raum. Söder, Laschet und Merz gelten als Hauptanwärter. Damit Söder Kanzler werden kann, muss sich in …
Merkel-Nachfolge: Neue Umfrage mit klarem Ergebnis - bittere Klatsche und ein strahlender Sieger
EU droht Türkei neue Sanktionen an
In der EU wird der Ton gegenüber der Türkei rauer. Nach dem Außenministertreffen am Montag spricht der Franzose Jean-Yves Le Drian von einer tabulosen Diskussion.
EU droht Türkei neue Sanktionen an
Berlin und Paris wollen EU-Reaktion auf Hongkong-Krise
Nach längerem Zögern wird in der EU nun doch an konkreten Reaktionen auf die Hongkong-Politik Chinas gearbeitet. Wer echten Druck auf Peking erwartet hat, dürfte …
Berlin und Paris wollen EU-Reaktion auf Hongkong-Krise

Kommentare