+
AfD-Chefin Frauke Petry in Dresden: Die rechtspopulistische Partei verliert an Zustimmung. Foto: Arno Burgi/Archiv

Umfrage: Union legt zu, AfD verliert

Berlin (dpa) - Trotz großen Streits um die Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) legt die Union in einer neuen Umfrage zu, während die rechtspopulistische AfD an Zustimmung verliert.

Wäre an diesem Sonntag Bundestagswahl, käme die Union auf 37 Prozent, wie aus dem Deutschlandtrend des ARD-"Morgenmagazins" hervorgeht. Das sind zwei Punkte mehr als Anfang Februar. Die AfD büßt zwei Punkte auf zehn Prozent ein.

Die SPD gibt demnach nun einen Punkt auf 23 Prozent ab. Die Grünen kommen auf elf Prozent (plus eins), die Linke erreicht acht Prozent (minus eins). Die derzeit nicht im Bundestag vertretene FDP kann sich um einen Punkt auf sechs Prozent verbessern.

Für den Deutschlandtrend befragte das Institut Infratest dimap am 23. und 24. Februar 1028 Menschen. Die Fehlertoleranz reicht den Angaben zufolge von 1,4 Punkten (bei einem Anteilswert von 5 Prozent) bis 3,1 Punkte (bei einem Anteilswert von 50 Prozent).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kommentar zu Seehofer: Vielleicht kriegt’s ja keiner mit!
Horst Seehofer hat die Kehrtwende vollzogen. Plötzlich rückt der CSU-Chef im Wahlkampf von seiner erst propagierten Obergrenze für Flüchtlinge ab. Doch was steckt …
Kommentar zu Seehofer: Vielleicht kriegt’s ja keiner mit!
Ministerin Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer
Als Reaktion auf die Pleite von Air Berlin hat Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) eine Abschaffung der Luftverkehrssteuer gefordert, um den …
Ministerin Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer
Ermittler auf der Spur eines Terrorverdächtigen
Während Barcelona um die Anschlagsopfer trauert, sucht die Polizei noch immer nach den Schlüsselfiguren des Terrors. Sind sie möglicherweise schon tot? Es soll eine neue …
Ermittler auf der Spur eines Terrorverdächtigen
Seehofer und das O-Wort - Wahlkampfversprechen oder Luftnummer?
2016 hatte sich Horst Seehofer festgelegt. Es werde keinen Koalitionsvertrag ohne Obergrenze für Flüchtlinge geben. Doch je näher die Bundestagswahl rückt, desto …
Seehofer und das O-Wort - Wahlkampfversprechen oder Luftnummer?

Kommentare