+
AfD-Chefin Frauke Petry in Dresden: Die rechtspopulistische Partei verliert an Zustimmung. Foto: Arno Burgi/Archiv

Umfrage: Union legt zu, AfD verliert

Berlin (dpa) - Trotz großen Streits um die Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) legt die Union in einer neuen Umfrage zu, während die rechtspopulistische AfD an Zustimmung verliert.

Wäre an diesem Sonntag Bundestagswahl, käme die Union auf 37 Prozent, wie aus dem Deutschlandtrend des ARD-"Morgenmagazins" hervorgeht. Das sind zwei Punkte mehr als Anfang Februar. Die AfD büßt zwei Punkte auf zehn Prozent ein.

Die SPD gibt demnach nun einen Punkt auf 23 Prozent ab. Die Grünen kommen auf elf Prozent (plus eins), die Linke erreicht acht Prozent (minus eins). Die derzeit nicht im Bundestag vertretene FDP kann sich um einen Punkt auf sechs Prozent verbessern.

Für den Deutschlandtrend befragte das Institut Infratest dimap am 23. und 24. Februar 1028 Menschen. Die Fehlertoleranz reicht den Angaben zufolge von 1,4 Punkten (bei einem Anteilswert von 5 Prozent) bis 3,1 Punkte (bei einem Anteilswert von 50 Prozent).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

1000 Flüchtlinge gerade noch gerettet 
Offenbar sind wieder zahlreiche Menschen auf dem gefährlichen Weg von Afrika nach Europa ertrunken. Für rund 1000 kam die Rettung am Dienstag gerade noch rechtzeitig.
1000 Flüchtlinge gerade noch gerettet 
Kiel: CDU, FDP und Grüne stimmen für Koalitionsverhandlungen
Kiel/Neumünster (dpa) - Nach CDU und FDP haben auch die Grünen in Schleswig-Holstein der Aufnahme von Koalitionsverhandlungen für ein "Jamaika"-Bündnis zugestimmt.
Kiel: CDU, FDP und Grüne stimmen für Koalitionsverhandlungen
Ex-CIA-Chef: Trump-Leute hatten Kontakte nach Russland
Die Russland-Affäre hängt wie ein Damoklesschwert über der Präsidentschaft von Donald Trump. Fast täglich werden neue Details bekannt. Ein aktiver und ein früherer …
Ex-CIA-Chef: Trump-Leute hatten Kontakte nach Russland
Serdar Somuncu gegen den IS: „Was muss das für ein elender Gott sein“
Der türkische Kabarettist Serdar Somuncu hat aus aktuellem Anlass im Rahmen seiner Kolumne für die Wirtschaftswoche einen Brief an den IS geschrieben. Er gleicht einem …
Serdar Somuncu gegen den IS: „Was muss das für ein elender Gott sein“

Kommentare