+
Tagesthemen-Mann Werner Eckert kommentierte zum Klimawandel.

ARD-Mann mit drastischen Worten

„Tagesthemen“-Kommentator warnt: Millionen Menschen werden nach Norden drängen

  • schließen

Der Klimawandel könnte schwere Folgen für die ganze Welt haben. Mit diesem Thema beschäftigt sich ARD-Mann Werner Eckert in seinem Kommentar in den „Tagesthemen“ - er prophezeit drastische Szenen.

Mainz - „Derzeit ist Deutschland ein abschreckendes Beispiel“ - mit diesem drastischen Satz beendete „Tagesthemen“-Mann Werner Eckert seinen Kommentar in der ARD am Montagabend. Es ging dabei um den Klimawandel. Und Eckert hatte schon zuvor deutliche Worte gefunden.

Lesen Sie auch: Tagesschau-Kommentator zieht drastischen Vergleich

In Sachen Klima-Krise sei von der Bundesregierung momentan nicht mehr viel zu sehen, befand Eckert. „Die Klima-Kanzlerin von damals bremst das Thema heute in der EU aus“, so die Kritik des ARD-Manns. Dabei sei das Geld und das Know-how in der Bundesrepublik da, um Vorbild zu sein. 

Erst am Montag war der Sonderbericht des Weltklimarats IPCC vorgestellt worden - und der enthüllte dramatische Details. So erfolge die Erderwärmung schneller und mit schwereren Folgen, als bisher angenommen. Das Ziel: Die Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad. 

Lesen Sie dazu auch: Klimaforscher sehen sich durch Sommerhitze bestätigt: Klimawandel ist real

Eckert: „Wenn Millionen Menschen auf dieser Welt nach Norden drängen“

Mit bedrückenden Bildern schilderte Eckert das, was auf uns zukommen könnte, sollte dieses Ziel nicht erreicht werden - und was uns wohl auch dann erst zum Umdenken animiere. „Erst wenn die Jungs am Sonntag beim Fußball reihenweise mit Hitzschlag umkippen und wenn die Alten im Sommer gar nicht mehr vor die Tür können, erst wenn die Tomaten aus Spanien wegen Wassermangel so richtig teuer werden, dann wird der Mensch begreifen, was Klimawandel wirklich ist“, so die Worte Eckerts, der dann noch eine weitere Szenerie prophezeite: „Erst wenn nicht Tausende, sondern viele Millionen Menschen wirklich dauerhaft auf dieser Welt nach Norden drängen, dahin wo man dann noch leben kann.“

„Tagesthemen“-Kommentar: „... dann ist es zu spät, um etwas gegen den Wandel tun“

Zwar seien die Folgen des Klimawandels wohl erst in einigen Jahrzehnten zu spüren. Dennoch sollte man deshalb nun nicht die Augen verschließen. „Wenn die Menschheit wirklich so schwer von Begriff ist, dann ist es zu spät, um etwas gegen den Wandel tun“, warnte Eckert. „Nicht erst bei den berühmten zwei Grad wird es kritisch, sondern weit davor. Jede Anstrengung lohnt - auch ökonomisch.“ Das hätten die frisch gekürten Wirtschaftsnobelpreisträger belegt.

Doch dafür müsse auch Deutschland handeln, der Kohleausstieg sei schnell machbar, so Eckert. Deutschland könnte Vorbild sein. „War es einmal. Derzeit ist Deutschland ein abschreckendes Beispiel.“

Video: Ignoranz des Klimawandels teurer als Gegenmaßnahmen

Das könnte Sie auch interessieren: Tagesschau-Kommentator rechnet knallhart mit Regierung ab: „Das ist einfach zum Schämen“

Lesen Sie auch: „EU zerbröselt von Tag zu Tag mehr, wenn ...“: Tagesthemen-Kommentator stellt düstere Prognose

Lesen Sie auch: Hitlers Großneffe verrät intime Familiengeschichte - und widerspricht einem „Pakt“

Lesen Sie auch: Bundestag will Immunität von Grünen-Abgeordneter Bayram aufheben

Lesen Sie auch: Erdogan-Kritiker Dündar mit drastischem Zitat über Situation in Türkei

Lesen Sie auch: Vor Einzug der AfD in den Landtag: Stamm zieht rote Linie und warnt

Lesen Sie auch: Papst Franziskus vergleicht Abtreibung mit Auftragsmord

Lesen Sie auch: Nach Vergewaltigung und Mord an bulgarischer Journalistin: Spezialkräfte nehmen Mann fest

Lesen Sie auch: BR-Wahlarena mit Markus Söder: Ministerpräsident stellt sich den Fragen des Publikums

Lesen Sie auch: Das sind die Minister im Kabinett von Markus Söder 

Lesen Sie auch: Kohnen alarmiert vor Bayern-Wahl: „Das rollt seit Jahren auf uns zu“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ziel verfehlt? Baukindergeld vor allem für Kauf statt Neubau
Es soll Familien helfen, den Traum vom Eigenheim wahr zu machen - und ist heiß begehrt. Doch an der Wirkung des Baukindergeld gibt es Zweifel.
Ziel verfehlt? Baukindergeld vor allem für Kauf statt Neubau
Ausschreitungen bei Mazedonien-Kundgebung in Athen
Athen (dpa) - Die griechische Polizei hat Schlagstöcke und Pfefferspray eingesetzt, um eine Gruppe von Rechtsextremisten daran zu hindern, auf den Hof des Parlamentes in …
Ausschreitungen bei Mazedonien-Kundgebung in Athen
Nach Hackerangriff: Union fordert Verschärfung des IT-Sicherheitsgesetzes
Es werden immer mehr Details über den Datendieb  bekannt. Auch Zweifel kommen auf, ob der 20-Jährige ein Einzeltäter ist. Jetzt fordert die Union eine Verschärfung des …
Nach Hackerangriff: Union fordert Verschärfung des IT-Sicherheitsgesetzes
Großbritannien beim Brexit weiter ohne klare Linie
Europa wartet gespannt auf die nächsten Schritte Großbritanniens beim Brexit. Doch nur knapp zwei Monate vor dem geplanten Austritt aus der EU ist noch immer keine …
Großbritannien beim Brexit weiter ohne klare Linie

Kommentare