+
ARD-Journalistin Karin Dohr kommentierte in den „Tagesthemen”.

Eindringlicher Kommentar

Journalistin rechnet in Tagesthemen mit Autobossen ab: „Das ist das wahre Schreckensszenario“

Wie geht es für die deutschen Autobosse nach den verschärften CO2-Grenzwerten weiter? Eine ARD-Kommentatorin rechnet mit drastischen Worten mit der Autoindustrie ab. 

Berlin -  Die EU hat die CO2-Grenzwerte für Autos verschärft, die Autoindustrie ist entsetzt. „Diese Regulierung fordert zu viel und fördert zu wenig", klagte der Verband der Automobilindustrie. In den ARD-„Tagesthemen“ rechnete am Dienstagabend deshalb die Journalistin Karin Dohr mit den Autobossen ab. 

„Dem Aufheulen in Deutschlands Wirtschaft zu urteilen, haben gerade linke Öko-Spinner in Brüssel den Untergang der deutschen Autoindustrie eingeleitet. Dabei sind die von der EU beschlossenen Grenzwerte realistisch und längst nicht ehrgeizig genug, um Klimaschützer zufrieden zu stellen“, urteilt die Journalistin. Und doch würden VW, Daimler und Co. unisono in Schnappatmung verfallen. Es sei enttäuschend, dass wieder reflexartig Schreckensszenarien an die Wand gemalt würden, sobald Grenzwerte verschärft würden.  

„Die Chancen einer weltweiten Verkehrswende scheinen Autobosse zu ignorieren, etwa durch die Digitalisierung des Verkehrs, neue Dienstleistungen, Elektroautos - all das entsteht derzeit eher im Ausland als hier“, erinnert Dohr.  

ARD-„Tagesthemen“: Kommentatorin ermahnt die Autokonzerne eindringlich

Arbeitsplätze drohten verloren zu gehen, weil sich Autohersteller nicht an veränderte Rahmenbedingungen anpassten und weil Wirtschaft und Teile der Politik sich mehr auf Blockade als auf die notwendigen Impulse konzentrierten. Das sei das wahre Schreckensszenario, dass die deutsche Autoindustrie einfach „weiter so“ mache und dann, wenn es brenzlig werde, nach staatlicher Hilfe rufe. 

Video: Auto-Industrie verspricht technische Verbesserungen

„Ich hoffe, dass sich in das heutige Entsetzen auch etwas Erkenntnis mischt. In die eigene Mitverantwortung etwa, weil man eine globale Entwicklung lange nur verhindern, statt gestalten wollte. Und darüber, dass Klimaziele eben keine unverbindlichen Empfehlungen sind, die man ohne größere Konsequenzen ignorieren kann“, so Dohr. Ihren „Tagesthemen“-Kommentar“ beendet sie mit einem eindringlichen Appell: „Die Verweigerung hat lange genug gedauert, statt zu bremsen müssen die Firmen jetzt Gas geben, das wäre im Interesse aller.“

Lesen Sie auch einen Artikel über diesen ARD-“Tagesthemen“-Kommentar: „Widerlicher kann eine Gesinnung nicht sein“: Deutliche Worte zum Skandal um Rechtsextreme

Journalistin im ARD-“Tagesthemen“-Kommentar über Merkels CDU - ihr Kommentar endet mit einer Warnung 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Britischer Premierminister Johnson auf Intensivstation
Er gab sich nach seiner Corona-Infektion noch optimistisch, wirkte aber schon angeschlagen. Jetzt hat sich Boris Johnsons Zustand so stark verschlechtert, dass er auf …
Britischer Premierminister Johnson auf Intensivstation
Corona: „Werden uns nicht entgegenstellen“ - Merkel erklärt Tendenz, spart aber ein heikles Thema aus 
Angela Merkel gibt eine Erklärung zur Corona-Krise ab. Eine neue Tendenz gibt es in Sachen Maskenpflicht - Eurobonds und Exit-Termine spart die Kanzlerin aber aus.
Corona: „Werden uns nicht entgegenstellen“ - Merkel erklärt Tendenz, spart aber ein heikles Thema aus 
Europaweite Corona-Krise? Ein Land unternimmt fast nichts - Präsident absurd: „Gibt hier kein Virus“
Die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie sind in ganz Europa spürbar. Ein Land will von Covid-19 jedoch überhaupt nichts wissen. Die autokratische Regierung von …
Europaweite Corona-Krise? Ein Land unternimmt fast nichts - Präsident absurd: „Gibt hier kein Virus“
Polens Parlament stimmt für Präsidentenwahl per Brief
Trotz Corona-Pandemie soll Polen am 10. Mai einen neuen Präsidenten wählen. Die nationalkonservative PiS-Regierung will den Termin um jeden Preis retten. Die Wahl soll …
Polens Parlament stimmt für Präsidentenwahl per Brief

Kommentare