+
Die argentinische Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner ist überglücklich über ihre Wiederwahl

Argentinien: Sensationeller Wahlsieg für Kirchner

Buenos Aires - Die argentinische Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner ist mit dem höchsten Wahlsieg in der Geschichte des Landes und als erste weibliche Staatschefin wiedergewählt worden.

Die argentinische Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner ist als erste weibliche Staatschefin Lateinamerikas im Amt bestätigt worden. Nach Auszählung von 58 Prozent der Stimmen kam Fernández auf knapp 53 Prozent, ihr engster Verfolger auf 17 Prozent. In ihrer Siegesrede versprach die 58-Jährige weiter am wirtschaftlichen Aufschwung Argentiniens zu arbeiten. “Ich möchte daran mitwirken, dass Argentinien weiter wächst“, sagte Fernández am Sonntagabend (Ortszeit). “Ich will weiterhin die Geschichte verändern.“ Gleichzeitig erinnerte die Präsidentin auch an ihren vor fast genau einem Jahr verstorbenen Vorgänger und Ehemann Nestor Kirchner. “Es ist eine eigenartige Nacht für mich“, sagte Fernández.

Tausende jubelnde Anhänger versammelten sich am Sonntagabend auf der Plaza de Mayo im Zentrum von Buenos Aires, wo Fernández am späten Abend eine weitere Siegesrede hielt.

Fernández war auf bestem Weg, den höchsten Wahlsieg in der Geschichte des Landes seit der Wiedereinführung der Demokratie einzufahren. Innenminister Florencio Randazzo rechnete mit weiteren Zugewinnen für die Amtsinhaberin, da in Buenos Aires, einer der Hochburgen ihrer Koalition, viele Stimmen noch nicht ausgezählt waren. Fernández Vorsprung vor Gouverneur Hermes Binner und fünf weiteren Kandidaten war sogar größer als der von Juan Perón bei der Wahl im Jahr 1973. Binner gratulierte Fernández zum Wahlsieg.

Die Präsidentin wird am 10. Dezember für ihre zweite Amtszeit eingeschworen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fall Sami A.: NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Im Blickpunkt: Horst Seehofer. FDP-Vize Kubicki rügt „unglaubliches Versagen“. Die zuständige Richterin sieht „die Grenzen des …
Fall Sami A.: NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
Kanzlerin mahnt Augenmaß bei Kritik an - und wird bepöbelt
Bei einem Firmenbesuch hat Angela Merkel (CDU) für Augenmaß geworben - und zwar dann, wenn es um Kritik geht. Nur kurze Zeit später wurde die Kanzlerin beschimpft.
Kanzlerin mahnt Augenmaß bei Kritik an - und wird bepöbelt
Minister Stamp verteidigt Abschiebung vom Sami A.
Die Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien war rechtswidrig - trotzdem verteidigt der NRW-Integrationsminister das Vorgehen. Sami A. sei eine "ernsthafte …
Minister Stamp verteidigt Abschiebung vom Sami A.
Türkei-Krise spitzt sich zu: USA drohen mit weiteren Sanktionen - Telefon-Konferenz mit 4000 Investoren
Die Türkei trifft die Ankündigung von höheren US-Strafzöllen schwer. Präsident Erdogan forderte Bürger zu einem Boykott von bestimmten US-Produkten auf. Alle …
Türkei-Krise spitzt sich zu: USA drohen mit weiteren Sanktionen - Telefon-Konferenz mit 4000 Investoren

Kommentare