+
Die frühere Präsidentin Argentiniens, Cristina Fernandez de Kirchner.

Vorwurf der Korruption

Argentiniens Ex-Präsidentin Kirchner angeklagt

Buenos Aires - Argentiniens Ex-Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner ist wegen Korruption bei der Vergabe öffentlicher Bauten angeklagt worden.

Der Bundesrichter Julián Ercolini ordnete einen Prozess gegen die ehemalige Staatschefin und ihren langjährigen Planungsminister Julio de Vido an. Er beschloss außerdem, das Vermögen Kirchners über zehn Milliarden Peso (610 Millionen Euro) einzufrieren, wie das Justizportal CIJ berichtete. Gegen die Anklage kann Berufung eingelegt werden.

Mitangeklagt ist ein Bauunternehmer, der bereits wegen Geldwäsche in Untersuchungshaft sitzt. Ein von ihm gegründetes Unternehmen soll während Kirchners Amtszeit laut einem Gutachten überteuerte Staatsaufträge für Straßenbauten bekommen haben.

Auch der ehemalige Staatssekretär für öffentliche Bauten, José López, wurde angeklagt. López wurde im Juni von der Polizei festgenommen: Er soll versucht haben, rund neun Millionen Dollar unklaren Ursprungs in einem Kloster zu verstecken.

Gegen Kirchner (63) war bereits ein Verfahren wegen Untreue im Amt eingeleitet worden. Sie muss sich für große Staatsverluste auf dem Devisen-Zukunftsmarkt verantworten. Der Prozess hat noch nicht begonnen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terroranschlag in Barcelona: Angeblich drei deutsche Todesopfer
Der mutmaßliche Haupttäter von Barcelona ist laut einem spanischen Medienbericht tot. Der 17-jährige Moussa Oukabi soll der Fahrer des Lieferwagens sein, der in eine …
Terroranschlag in Barcelona: Angeblich drei deutsche Todesopfer
Terror in Barcelona: Was wir am Samstag sicher wissen - und was nicht
Der Terroranschlag von Barcelona stellt sich wohl als Werk einer organisierten Gruppe heraus. Die Ermittler ordneten der mutmaßlichen Terrorzelle drei Vorfälle zu.
Terror in Barcelona: Was wir am Samstag sicher wissen - und was nicht
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen

Kommentare