+
Amado Boudou

Früherer Wirtschaftsminister

Argentiniens Ex-Vizepräsident Boudou verhaftet 

Der ehemalige Vizepräsident Argentiniens Amado Boudou (2011-2015) ist am Freitagmorgen verhaftet worden. Ihm wird vorgeworfen, illegale Bereichung und Geldwäsche betrieben zu haben.

Buenos Aires - Die Staatsanwaltschaft wirft ihm illegale Bereicherung und Geldwäsche während der Ausübung öffentlicher Ämter vor, wie die Nachrichtenagentur Télam berichtete. Unter anderem soll Boudou während seiner Zeit als Wirtschaftsminister (2009-2011) über Strohmänner die einzige private Gelddruckerei Argentiniens gekauft haben. Er war Vizepräsident während der zweiten Amtszeit der ehemaligen Staatschefin Cristina Fernández de Kirchner (2007-2015). Seit Ende Oktober sitzt auch der Ex-Planungsminister Kirchners, Julio De Vido (2003-2015), in Untersuchungshaft. Ihm wird Korruption bei der Vergabe öffentlicher Bauten vorgeworfen. Gegen die ehemalige Präsidentin wird ebenfalls in mehreren Fällen wegen des Verdachts auf Korruption sowie Unregelmäßigkeiten während ihrer Amtszeit ermittelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gerüchte in Frankreich: Macron weist Vorwürfe an Freundschaftsvertrag mit Merkel zurück
Angela Merkel (CDU) und Emmanuel Macron unterzeichneten den „Vertrag von Aachen“. In Frankreich kursieren Gerüchte über den Vertrag, die der französische Präsident …
Gerüchte in Frankreich: Macron weist Vorwürfe an Freundschaftsvertrag mit Merkel zurück
Brexit Plan B: Machtkampf in London, Ratlosigkeit in Brüssel
Nur noch gut zwei Monate bis zum britischen EU-Austritt Ende März - und niemand weiß, wie er noch geregelt vonstatten gehen soll. Aber nun bewegt sich etwas in …
Brexit Plan B: Machtkampf in London, Ratlosigkeit in Brüssel
Jeder dritte EU-Bürger empfindet wachsenden Antisemitismus
In wenigen Tagen wird weltweit der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Antisemitismus gibt es allerdings noch immer. Eine neue EU-Umfrage zeigt, ob die Europäer sich …
Jeder dritte EU-Bürger empfindet wachsenden Antisemitismus
Brexit: Bundesjustizministerin Barley nennt Theresa Mays „Plan B“ eine „Nullnummer“
Theresa May hat verkündet, wie sie das Brexit-Chaos in den Griff bekommen will. Nun schlägt die Labour-Party vor, im Parlament über ein zweites Referendum abzustimmen.  …
Brexit: Bundesjustizministerin Barley nennt Theresa Mays „Plan B“ eine „Nullnummer“

Kommentare