+
Cristina Fernández de Kirchner soll versucht haben, die Strafverfolgung mutmaßlicher Drahtzieher eines Attentats zu vereiteln. Foto: Pablo Molina/Archiv

Strafvereitelung: Argentiniens Präsidentin formell angeklagt

Buenos Aires (dpa) - Argentiniens Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner ist in Zusammenhang mit dem Anschlag auf das jüdische Gemeindehaus von Buenos Aires im Jahr 1994 formell angeklagt worden.

Auch der Nachfolger des tot aufgefundenen Staatsanwaltes Alberto Nisman beschuldigte die Staatschefin, versucht zu haben, die Strafverfolgung der mutmaßlichen iranischen Drahtzieher des Attentats mit 85 Toten zu vereiteln. Der zuständige Richter Daniel Rafecas muss darüber entscheiden, ob die Anklage angenommen oder abgelehnt wird.

Der Staatsanwalt Gerardo Pollicita hat die Nachfolge seines am 18. Januar tot aufgefundenen Kollegen Nisman übernommen. Die Justiz ermittelt, ob Nisman Selbstmord beging oder ermordet wurde.

Bericht Zeitung La Nación

Anklagetext auf Webseite Staatsanwaltschaft

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Präsident Trump ernennt Flynn-Nachfolger
Washington - General Herbert Raymond McMaster wird nach dem Willen von US-Präsident Donald Trump nationaler Sicherheitsberater der USA.
US-Präsident Trump ernennt Flynn-Nachfolger
"H.R." McMaster wird nationaler Sicherheitsberater der USA
Washington (dpa) - General Herbert Raymond McMaster wird nach dem Willen von US-Präsident Donald Trump nationaler Sicherheitsberater der USA. Das gab Trump in seinem …
"H.R." McMaster wird nationaler Sicherheitsberater der USA
Wut in der CSU: „Problem ist das alte Gesicht Merkels“
Horst Seehofer sieht zumindest nach außen die Stimmung innerhalb der CSU gelassen. Doch die Zusicherung, dass die CSU hinter Merkel als Kanzlerkandidatin stehe, lässt …
Wut in der CSU: „Problem ist das alte Gesicht Merkels“
Donald Trumps doppelte Botschaften an die EU
Brüssel - Zickzackkurs oder einfach nur geschickte Worte? Trumps jüngste Botschaft in Richtung EU klingt besser als die aus dem Januar. Aber es bleiben große Zweifel. …
Donald Trumps doppelte Botschaften an die EU

Kommentare