+
ISraelische Soldaten im entdeckten Tunnel zwischen dem Gazastreifen und Israel.

Geheimtunnel zwischen Gaza und Israel entdeckt

Tel Aviv/Gaza - Die israelische Armee hat einen neuen unterirdischen Tunnel zwischen dem Gazastreifen und Israel entdeckt und zerstört. Es ist nicht der erste Schacht, der entdeckt wurde.

Israel geht davon aus, dass militante Palästinenser ihn für Anschläge oder die Entführung israelischer Soldaten nutzen wollten. Der Tunnel habe etwa 18 Meter unter der Erde gelegen und sei 1,7 Kilometer lang gewesen, teilte das Militär am Sonntag mit. Es sei der dritte Tunnel dieser Art, der in diesem Jahr entlang Israels Grenze zum Gazastreifen gefunden wurde.

Der israelische Rundfunk meldete, der unterirdische Gang habe in Richtung des Grenzorts Ein Haschloscha geführt. Auf palästinensischer Seite habe er einen Ausgang in der Nähe von Chan Junis gehabt. Der Tunnel wurde nach Armeeangaben bereits am vergangenen Montag entdeckt.

Brigadegeneral Mickey Edelstein, der für den Gazastreifen zuständig ist, sagte am Sonntag: "Die israelische Armee geht davon aus, dass es weitere solcher Tunnel gibt, die Zivilisten und Sicherheitskräfte in der Gegend gefährden." Es seien etwa 500 Tonnen Zement und Beton für den Bau des Tunnels verwendet worden.

Israel stoppte als Reaktion bis auf weiteres den Transport von Baumaterialien in den Gazastreifen. Israel hatte im vergangenen Monat erstmals seit sechs Jahren wieder die Einfuhr von Baumaterial für private Baustellen in den Gazastreifen erlaubt.

Der israelische Soldat Gilad Schalit war 2006 entführt worden, nachdem militante Palästinenser durch einen ähnlichen Tunnel auf israelisches Gebiet gelangt waren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anschlag auf Große Moschee in Mekka vereitelt
Sicherheitskräfte in Saudi-Arabien wollen in letzter Minute einen Anschlag auf die heiligste Stätte des Islam vereitelt haben. Ziel war demnach die Große Moschee in …
Anschlag auf Große Moschee in Mekka vereitelt
Von der Leyen: "Ich verstehe gut, dass die aktuelle Phase sehr schmerzhaft ist"
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen rechnet damit, dass die Aufarbeitung der Bundeswehrskandale noch nicht abgeschlossen ist.
Von der Leyen: "Ich verstehe gut, dass die aktuelle Phase sehr schmerzhaft ist"
Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten
Oppositionspolitiker und Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht an der Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr teilnehmen. Durch eine Verurteilung aus dem Februar ist sein …
Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten
Mindestens 42 Tote bei vier Anschlägen in Pakistan
Kurz vor dem Ende des für Muslime heiligen Fastenmonats Ramadan sind bei einer Anschlagsserie in Pakistan Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Drei Bombenanschläge und …
Mindestens 42 Tote bei vier Anschlägen in Pakistan

Kommentare