+
ISraelische Soldaten im entdeckten Tunnel zwischen dem Gazastreifen und Israel.

Geheimtunnel zwischen Gaza und Israel entdeckt

Tel Aviv/Gaza - Die israelische Armee hat einen neuen unterirdischen Tunnel zwischen dem Gazastreifen und Israel entdeckt und zerstört. Es ist nicht der erste Schacht, der entdeckt wurde.

Israel geht davon aus, dass militante Palästinenser ihn für Anschläge oder die Entführung israelischer Soldaten nutzen wollten. Der Tunnel habe etwa 18 Meter unter der Erde gelegen und sei 1,7 Kilometer lang gewesen, teilte das Militär am Sonntag mit. Es sei der dritte Tunnel dieser Art, der in diesem Jahr entlang Israels Grenze zum Gazastreifen gefunden wurde.

Der israelische Rundfunk meldete, der unterirdische Gang habe in Richtung des Grenzorts Ein Haschloscha geführt. Auf palästinensischer Seite habe er einen Ausgang in der Nähe von Chan Junis gehabt. Der Tunnel wurde nach Armeeangaben bereits am vergangenen Montag entdeckt.

Brigadegeneral Mickey Edelstein, der für den Gazastreifen zuständig ist, sagte am Sonntag: "Die israelische Armee geht davon aus, dass es weitere solcher Tunnel gibt, die Zivilisten und Sicherheitskräfte in der Gegend gefährden." Es seien etwa 500 Tonnen Zement und Beton für den Bau des Tunnels verwendet worden.

Israel stoppte als Reaktion bis auf weiteres den Transport von Baumaterialien in den Gazastreifen. Israel hatte im vergangenen Monat erstmals seit sechs Jahren wieder die Einfuhr von Baumaterial für private Baustellen in den Gazastreifen erlaubt.

Der israelische Soldat Gilad Schalit war 2006 entführt worden, nachdem militante Palästinenser durch einen ähnlichen Tunnel auf israelisches Gebiet gelangt waren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
In Deutschland haben Erbschaften und Schenkungen wieder einen Höchststand erreicht. Von den Finanzämtern wurden 2016 Vermögensübertragungen in Höhe von 108,8 Milliarden …
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Sanaa (dpa) - Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Koalition sind im Jemen nach Angaben von Rebellen mindestens 30 Menschen getötet worden.
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
In Ontario hat am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen einen Richter begonnen, der am Tag nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump mit einer "Make America …
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten

Kommentare