+
Verwüstung nach einem Luftangriff der Anti-IS-Koalition in der irakischen Stadt Falludscha.

Bilanz der Luftangriffe

Armee: 260 IS-Fahrzeuge nahe Falludscha zerstört

Falludscha -  Rund 260 Fahrzeuge der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) sind beim Verlassen der irakischen Stadt Falludscha durch Luftangriffe zerstört worden.

Die Angriffe auf den Fahrzeugkonvoi hätten am Dienstagabend begonnen, als die Dschihadisten ihre letzten Positionen westlich von Falludscha räumten, teilte das Gemeinsame Kommando für den Kampf gegen die IS-Miliz am Donnerstag mit. Mehr als 150 Dschihadisten seien bei dem Bombardement des Konvois getötet worden.

Die Armee hatte Falludscha kürzlich von der IS-Miliz zurückerobert. Nach Armeeangaben räumten die Extremisten am Sonntag kampflos das letzte Viertel und zogen sich ins Umland zurück. Die 50 Kilometer westlich der Hauptstadt Bagdad gelegene Stadt war im Januar 2014 unter die Kontrolle sunnitischer Regierungsgegner geraten, bevor die IS-Miliz die Stadt in ihre Gewalt brachte.

Seit der Intervention der US-geführten Militärallianz im Herbst 2014 auf Seiten der irakischen Armee verliert der IS zunehmend an Boden. Als letzte irakische Großstadt befindet sich jetzt nur noch Mossul im Norden des Landes in der Hand der Dschihadisten. Die Armee bereitet sich auf die Rückeroberung vor, ein Beginn der Offensive ist aber noch nicht absehbar.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kramp-Karrenbauer will verbindliche Frauenquote in CDU
Parteiämter und öffentliche Mandate der CDU sollen in gleichen Teilen an Männer wie Frauen gehen - und zwar bereits in den nächsten drei Jahren. So sähe es zumindest …
Kramp-Karrenbauer will verbindliche Frauenquote in CDU
„Wie ein 3-Jähriger“: Nichte lässt kein gutes Haar an Donald Trump
Das Enthüllungsbuch von Mary Trump soll schon am 14. Juli erscheinen - zwei Wochen früher als geplant. Inzwischen lässt der Verlag erste Einblicke in das Buch über …
„Wie ein 3-Jähriger“: Nichte lässt kein gutes Haar an Donald Trump
Hongkong-Gesetz gilt seit einer Woche - Regierungschefin kündigt „rigorose Umsetzung“ und „ernsthafte Konsequenzen“ an
Hongkong wird immer mehr zu einem Brennpunkt der internationalen Beziehung. Das umstrittene Sicherheitsgesetz gilt dort mittlerweile - und die Regierungschefin macht nun …
Hongkong-Gesetz gilt seit einer Woche - Regierungschefin kündigt „rigorose Umsetzung“ und „ernsthafte Konsequenzen“ an
Corona-Maskenpflicht vor dem Aus? Kurz nach Merkel-Aussage - Minister haben entschieden
Im Laufe der Corona-Krise kam es bereits zu einigen Lockerungen der Beschränkungen, und nun wird die Abschaffung der Maskenpflicht diskutiert. Kanzlerin Angela Merkel …
Corona-Maskenpflicht vor dem Aus? Kurz nach Merkel-Aussage - Minister haben entschieden

Kommentare