+
Türkische Soldaten patrouillieren in der Provinz Sirnak.

Berichte

102 PKK-Kämpfer bei türkischer Offensive getötet

Istanbul - Bei der Armeeoffensive gegen die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK in der Südosttürkei sind nach Medienberichten seit Mittwoch mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen.

102 PKK-Kämpfer seien in den Provinzen Sirnak, Diyarbakir und Mardin getötet worden, meldeten die Nachrichtenagenturen Anadolu und DHA am Samstagabend unter Berufung auf Sicherheitskreise. Nach Angaben der Armee erhöhte sich die Zahl der getöteten Soldaten am Samstag auf zwei.

Die PKK-nahe Agentur Firat berichtete, auch acht Zivilisten seien ums Leben gekommen. Die Armee kündigte an, die Operationen würden fortgesetzt, "bis öffentliche Ordnung hergestellt ist".

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bestes Ergebnis seit Wiedervereinigung: Darum rollt der deutsche Rubel
Dank eines Konjunkturbooms in Deutschland setzte es für die Staatskasse 2017 einen enormen Überschuss. Unter dem Strich blieb für Bund, Länder und Gemeinden ein Plus in …
Bestes Ergebnis seit Wiedervereinigung: Darum rollt der deutsche Rubel
Russischer Deutschlandkenner Falin gestorben
Moskau (dpa) - Der russische Diplomat und Deutschlandkenner Valentin Falin ist am Donnerstag mit 91 Jahren in Moskau gestorben.
Russischer Deutschlandkenner Falin gestorben
Ausschluss von Nicht-Deutschen: Berechtigte Kritik an Essener Tafel?
Weil der Anteil von ausländischen Bürgern auf rund 75 Prozent angestiegen ist, sieht sich die Essener Tafel zu einer drastischen Maßnahme gezwungen. Aus Berlin gibt es …
Ausschluss von Nicht-Deutschen: Berechtigte Kritik an Essener Tafel?
May: So soll die Partnerschaft mit der EU nach dem Brexit funktionieren
Die britische Premierministerin Theresa May wird sich kommende Woche in einer Rede zur Partnerschaft ihres Landes mit der EU nach dem Brexit äußern.
May: So soll die Partnerschaft mit der EU nach dem Brexit funktionieren

Kommentare