+
Demonstranten in den Straßen der Hauptstadt Ouagadougou. Foto: EPA/STR

Armee übernimmt nach Unruhen Kontrolle in Burkina Faso

Ouagadougou (dpa) - Nach tagelangen Protesten gegen die Regierung von Burkina Faso und blutigen Unruhen hat das Militär laut Medienberichten am späten Abend die Kontrolle übernommen.

Wie afrikanische Medien berichten, kündigten die Militärs die Bildung einer Übergangsregierung an, ohne auf die Rolle des bisherigen Staatschefs Blaise Compaore einzugehen. Armeechef Honore Traore sagte demnach in Ouagadougou, er erwartete eine Rückkehr zur verfassungsmäßigen Ordnung "innerhalb von zwölf Monaten".

Kurz zuvor hatte Compaore die Regierung und das Parlament aufgelöst und den Notstand im Land ausgerufen, wie der Sender BBC und afrikanische Medien weiter berichteten. Zugleich wurde landesweit eine nächtliche Ausgangssperre verhängt.

In der Hauptstadt Ouagadougou waren am Donnerstag erneut Tausende Menschen auf die Straße gegangen, um gegen eine geplante Wiederwahl von Langzeitpräsident Compaore zu protestieren. Dabei kam es zu schweren Zusammenstößen mit der Polizei. Unter anderem wurde das Parlamentsgebäude in Brand gesetzt. Bei den Zusammenstößen sei mindestens ein Mensch ums Leben gekommen, berichtete die BBC.

Das Parlament plante zuletzt eine Verfassungsänderung, wonach Compaore - der seit 1987 an der Macht ist - eine weitere Amtszeit hätte anstreben können. Compaore erklärte den Berichten zufolge am Abend Regierung und Parlament für aufgelöst, um damit "Voraussetzungen für eine neue Perspektive" zu schaffen. Er rief die Oppositionsführer auf, die Unruhen zu beenden. Einen von ihnen zitierte die BBC aber mit den Worten: "Nur der Rücktritt von Präsident Compaore kann unserem Land den Frieden bringen."

Der 63-jährige Compaore regiert Burkina Faso seit einem Putsch vor fast drei Jahrzehnten. Im Jahr 2000 hatte er die Verfassung schon einmal ändern lassen, um an der Macht zu bleiben. Die Wahlen sind für November 2015 geplant.

Burkina Faso mit etwa 17 Millionen Einwohnern ist eines der ärmsten Länder der Welt.

Bericht BBC

Bericht New Visio, Uganda

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bamf will Flüchtling abschieben, obwohl ihm der Tod droht: Sätze im Asylbescheid machen sprachlos
Der Bamf-Skandal nimmt neue Fahrt auf. Neben missglückten Abschiebungen und weiteren Ermittlungen sieht sich die Behörde nun auch weiteren heftigen Anschuldigungen eines …
Bamf will Flüchtling abschieben, obwohl ihm der Tod droht: Sätze im Asylbescheid machen sprachlos
"Da tickt etwas nicht ganz ...“: Trump empört vor Putin-Treffen die Europäer
Donald Trump und Wladimir Putin treffen sich am Montag zum großen Gipfel in Helsinki. Wir berichten im News-Ticker.
"Da tickt etwas nicht ganz ...“: Trump empört vor Putin-Treffen die Europäer
Seehofer: Erst Umfrage-Klatsche - und jetzt lässt Schäuble seinen Masterplan prüfen
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder macht Innenminister Horst Seehofer indirekt für schlechte CSU-Umfragewerte verantwortlich. In der Partei gärt es nach den …
Seehofer: Erst Umfrage-Klatsche - und jetzt lässt Schäuble seinen Masterplan prüfen
Trump kurz vor Putin-Treffen: „Dummheit der USA“ schuld an schlechten Russland-Beziehungen
Donald Trump trifft sich am Montag mit Russlands Präsidenten Wladimir Putin. Zündstoff gibt es genug - beispielsweise die russischen Hackerangriffe während des …
Trump kurz vor Putin-Treffen: „Dummheit der USA“ schuld an schlechten Russland-Beziehungen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.