+
Israelische Eltern trauern am Sarg ihres im Kampf getöteten Sohnes.

Nach Armee-Angaben

Gaza: Weitere sieben israelische Soldaten getötet

Gaza-Stadt - Bei Gefechten im Gazastreifen sind nach Angaben der israelischen Armee weitere sieben Soldaten getötet worden.

"In den vergangenen 24 Stunden wurden sieben IDF-Soldaten bei Kämpfen mit Hamas-Terroristen in Gaza getötet", erklärte das Militär am Montag. Demnach starben allein vier israelische Soldaten bei Gefechten mit Kämpfern der palästinensischen Hamas-Bewegung, die durch zwei Tunnel vom Gazastreifen aus nach Israel eingedrungen waren. Zehn Hamas-Kämpfer wurden dabei getötet.

Damit starben bislang 25 israelische Soldaten seit dem Beginn der Kämpfe am 8. Juli, davon allein 13 am Sonntag. Mehrere weitere Soldaten wurden verletzt. Außerdem wurden zwei israelische Zivilisten getötet. Auf palästinensischer Seite wurden bis zum frühen Montagabend mehr als 570 Menschen im Gazastreifen getötet.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon forderte erneut ein "sofortiges" Ende der Gewalt. Er äußerte sich auf einer Pressekonferenz in Kairo. Ban hält sich derzeit in der Region auf, um in dem blutigen Konflikt zu vermitteln. Auch US-Außenminister John Kerry traf am Montagabend in Kairo ein, um sich für einen Waffenstillstand stark zu machen.

AFP

Nahost-Konflikt: Israel startet Bodenoffensive in Gaza

Nahost-Konflikt: Israel startet Bodenoffensive in Gaza 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU
Angesichts der anhaltenden unionsinternen Streitereien hat der CDU-Arbeitnehmerflügel der CSU mit Gründung einer Bayern-CDU gedroht.
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU
Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen
Die ersten 100 Tage sind eine Art Schonfrist für eine neue Regierung. Aber auch ein Anlass, um schon mal eine erste Bilanz zu ziehen. Die fällt eindeutig aus.
Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.