+
Israelische Eltern trauern am Sarg ihres im Kampf getöteten Sohnes.

Nach Armee-Angaben

Gaza: Weitere sieben israelische Soldaten getötet

Gaza-Stadt - Bei Gefechten im Gazastreifen sind nach Angaben der israelischen Armee weitere sieben Soldaten getötet worden.

"In den vergangenen 24 Stunden wurden sieben IDF-Soldaten bei Kämpfen mit Hamas-Terroristen in Gaza getötet", erklärte das Militär am Montag. Demnach starben allein vier israelische Soldaten bei Gefechten mit Kämpfern der palästinensischen Hamas-Bewegung, die durch zwei Tunnel vom Gazastreifen aus nach Israel eingedrungen waren. Zehn Hamas-Kämpfer wurden dabei getötet.

Damit starben bislang 25 israelische Soldaten seit dem Beginn der Kämpfe am 8. Juli, davon allein 13 am Sonntag. Mehrere weitere Soldaten wurden verletzt. Außerdem wurden zwei israelische Zivilisten getötet. Auf palästinensischer Seite wurden bis zum frühen Montagabend mehr als 570 Menschen im Gazastreifen getötet.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon forderte erneut ein "sofortiges" Ende der Gewalt. Er äußerte sich auf einer Pressekonferenz in Kairo. Ban hält sich derzeit in der Region auf, um in dem blutigen Konflikt zu vermitteln. Auch US-Außenminister John Kerry traf am Montagabend in Kairo ein, um sich für einen Waffenstillstand stark zu machen.

AFP

Nahost-Konflikt: Israel startet Bodenoffensive in Gaza

Nahost-Konflikt: Israel startet Bodenoffensive in Gaza 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“
Ob das gut gegangen wäre? Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hätte CSU-Legende Franz Josef Strauß gerne persönlich kennengelernt. Das sagte sie am Montag in München.
Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“
NRW: CDU und FDP beschließen Koalitionsgespräche
CDU und FDP starten an diesem Dienstag in Verhandlungen über eine Regierungskoalition im bevölkerungsreichsten Bundesland.
NRW: CDU und FDP beschließen Koalitionsgespräche
Jusos kritisierten SPD-Wahlprogramm: „Zu viel Law and Order“
Die Jusos sehen den Entwurf des SPD-Wahlprogramms teilweise kritisch, weil er ihrer Ansicht nach zu sehr auf innere Sicherheit und zu wenig auf soziale Gerechtigkeit …
Jusos kritisierten SPD-Wahlprogramm: „Zu viel Law and Order“
Kommentar: SPD stellt Wahlprogramm - und wo war Schulz?
Eigentlich müsste Herausforderer Martin Schulz (SPD) die Kanzlerin mit einem Feuerwerk an Ideen vor sich hertreiben. Stattdessen taucht er ab und setzt auf einen fernen …
Kommentar: SPD stellt Wahlprogramm - und wo war Schulz?

Kommentare