+
Am 2. Juni wird im Bundestag der Antrag "Erinnerung und Gedenken an den Völkermord an den Armeniern und anderen christlichen Minderheiten vor 101 Jahren" beraten.

Einstufung als Völkermord

Armenier-Antrag: Bundestag will türkischem Protest trotzen

Berlin - Trotz türkischen Protests will der Bundestag die Vertreibung der Armenier durch das Osmanische Reich als Völkermord einstufen. Grünen-Chef Cem Özdemir sagte der "Bild am Sonntag": "Es kann schon sei, dass es Ärger mit Ankara gibt."

War es ein Völkermord? Lange hat die deutsche Politik diese Bezeichnung für die Massaker im Osmanischen Reich vermieden. Das ändert sich nun.

Trotz türkischen Protests will der Bundestag die Vertreibung der Armenier durch das Osmanische Reich als Völkermord einstufen. Am 2. Juni wird der Antrag von Union, SPD und Grünen „Erinnerung und Gedenken an den Völkermord an den Armeniern und anderen christlichen Minderheiten vor 101 Jahren“ beraten, wie aus der Homepage des Parlaments hervorgeht.

Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) sieht das aber skeptisch. Er habe darauf gesetzt, Türken und Armenier für eine gemeinsame Aufarbeitung zu gewinnen, sagte er dem Berliner „Tagesspiegel“ (Sonntag). „Ich habe es für unklug gehalten, diesen höchst sensiblen Prozess von außen zu gefährden, und ich befürchte: Allein mit der Entscheidung für den Genozidbegriff ist es nicht getan.“ Auf die Frage, ob er im Bundestag zustimme, antwortete er, die SPD werde geschlossen abstimmen.

Grünen-Chef Cem Özdemir sagte der „Bild am Sonntag“: „Es kann schon sei, dass es Ärger mit Ankara gibt.“ Aber: „Der Bundestag lässt sich nicht von einem Despoten wie Herrn Erdogan erpressen.“

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann erklärte: „Deutschland trägt als ehemaliger Hauptverbündeter des Osmanischen Reiches eine besondere historische Verantwortung.“ Das gelte unabhängig von der aktuellen Debatte über die Flüchtlingskrise. Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) sagte: „Wir wollen an der Aufarbeitung mit dem Ziel mithelfen, das Trennende zwischen Armeniern und der Türkei zu überwinden.“

Der türkische Botschafter in Deutschland, Hüseyin Avni Karslioglu, nannte es in der „Rheinischen Post“ fragwürdig, wie der Bundestag mit der Entschließung zur Normalisierung der Beziehungen zwischen der Türkei und Armenien beitragen könne.

Bei den Massakern an den Armeniern 1915 kamen Schätzungen zufolge zwischen 800 000 und 1,5 Millionen Angehörige der christlichen Minderheit im Osmanischen Reich ums Leben. Die Türkei hat das bedauert, bestreitet aber, dass es sich um Völkermord gehandelt habe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD nimmt Kurs auf Große Koalition - das wird teuer
Noch freut sich die Union, dass der Bundespräsident die SPD weichgekocht hat. Doch eine Große Koalition dürfte teuer werden. Kostet sie vielleicht sogar die Kanzlerin …
SPD nimmt Kurs auf Große Koalition - das wird teuer
Zoff in der AfD: Abgeordneter Fiechtner verlässt Partei
Bereits ihren dritten Abgeordneten verliert die AfD im Stuttgarter Landtag - seit der Wahl im März 2016. Überraschend kommt der Schritt von Heinrich Fiechtner aber …
Zoff in der AfD: Abgeordneter Fiechtner verlässt Partei
EU gibt London weitere zehn Tage für Brexit-Zugeständnisse
Die EU sieht Bewegung bei den bislang sehr zähen Verhandlungen über den geplanten Austritt Großbritanniens. Von außen ist der Fortschritt allerdings sehr schwer zu …
EU gibt London weitere zehn Tage für Brexit-Zugeständnisse
EU-Ostgipfel: Partner bekommen keine EU-Beitrittsperspektive
Die schwierigen Brexit-Verhandlungen und die deutsche Regierungskrise überschatten den EU-Ostgipfel in Brüssel. Vor allem der ukrainische Präsident Poroschenko hätte …
EU-Ostgipfel: Partner bekommen keine EU-Beitrittsperspektive

Kommentare