Armin Laschet (CDU) gilt als Favorit im Rennen um die Nachfolge von Annegret Kramp-Karrenbauer.
+
Armin Laschet (CDU) hat Chancen im Rennen um die Nachfolge von Annegret Kramp-Karrenbauer.

Anwärter für größere Aufgaben

Armin Laschet im Porträt: Das ist der neue CDU-Vorsitzende

  • Alicia Greil
    VonAlicia Greil
    schließen
  • Naima Wolfsperger
    Naima Wolfsperger
    schließen

Bislang ist Armin Laschet (CDU) Ministerpräsident in NRW, nach AKKs Rückzug strebt er aber auch den CDU-Parteivorsitz an. Der Politiker im Porträt.

  • Armin Laschet (CDU) bewirbt sich nach dem angekündigten Rückzug von Annegret Kramp-Karrenbauer um ihre Nachfolge.
  • Der NRW-Ministerpräsident hat bereits Jahre als stellvertretender Parteivorsitzender hinter sich.
  • Die Politik des Aacheners ist teils umstritten. 

Berlin - Er ist einer der drei verbliebenen Kandidaten für die Nachfolge der CDU-Parteivorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer: CDU-Vize und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet. Kurz nach AKKs infolge der Vorgänge in Thüringen angekündigtem Rücktritt ließ er die Frage, ob er sich um die Kanzlerkandidatur und den CDU-Parteivorsitz bewerben werde. Zumindest Letzteres strebt er nun aber auf dem CDU-Parteitag im Januar 2021 an. Neben Armin Laschet sind auch

Friedrich Merz und Norbert Röttgen noch im Rennen um den CDU-Vorsitz.

2017 löste er die SPD-Landesregierung unter Hannelore Kraft ab. Bereits seit 2008 sitzt Laschet außerdem im Bundesvorstand der CDU. Seit 2012 ist er einer von fünf stellvertretenden CDU-Bundesvorsitzenden. 

Armin Laschet (CDU) studierte Jura und hat mit seiner Frau drei Kinder

Zuvor studierte der Politiker, der gebürtig aus Aachen kommt, in München und Bonn Staats- und Rechtswissenschaften. Er stammt aus einer katholisch-geprägten Familie und hat drei jüngere Brüder. 1987 legte er das erste juristische Staatsexamen ab, das Referendariat sowie das zweite Staatsexamen machte er nicht mehr. Heute lebt er mit seiner Frau Susanne Laschet in Aachen-Burtscheid, wo er aufgewachsen ist. Die beiden haben außerdem drei erwachsene Kinder. 

Laschet gilt als GroKo-Befürworter und rief mit Blick auf die offene Führungsfrage in der CDU nach AKKs angekündigtem Rückzug zur Einigkeit auf. „Die Geschlossenheit innerhalb der CDU und der Zusammenhalt mit der CSU sind jetzt wichtiger denn je“, sagte er gegenüber der Rheinischen Post. Im Zusammenhang mit einer möglichen Kandidatur für AKKs Nachfolge blieb der CDU-ler damals noch äußerst vage: „Was die Zukunft bringt, weiß niemand“, sagte er vorsichtig. „Es gibt in der Politik unterschiedliche Zeiten und Positionen, in denen man Verantwortung übertragen bekommt und etwas gestalten kann.“ 

Armin Laschet pocht auf eine deutliche Abgrenzung der CDU zur AfD

Wichtig ist dem NRW-Ministerpräsidenten eine deutliche Abgrenzung seiner Partei zur AfD. „Wir haben in Thüringen erstmalig erlebt, wie ein Ministerpräsident mit den Stimmen von Extremisten in sein Amt gewählt wurde. Zu dieser Situation hätte es nie kommen dürfen“, stellte Laschet klar. „Nie dürfen Extremisten Einfluss auf die Bildung von Regierungen haben, nicht in den Ländern, nicht in der Bundesregierung.“ 

Er betonte jedoch auch, dass man die AfD in den Parlamenten nicht ausgrenzen dürfe und ihr zum Beispiel alle Informationen zugänglich machen müsse, die auch anderen Fraktionen zugänglich seien. „Wir werden keine Märtyrer erzeugen“, mahnte der CDU-Vize. Seine Partei müsse jedoch „ein verlässlicher Anker für eine wehrhafte Demokratie“ bleiben. 

Armin Laschet (CDU) wurde wegen seiner teils wechselhaften Umweltpolitik kritisiert

Bei der AfD zeigt Laschet offensichtlich klare Kante, wechselhafter ist er allerdings im Hinblick auf den Kohleausstieg und dem Erhalt des Hambacher Forstes in Nordrhein-Westfalen. Dafür wird der Ministerpräsident immer wieder kritisiert. Für Aufruhr sorgte Laschet während seines Wahlkampfs in NRW auch mit der Verwendung des Begriffs „No-Go-Area“ für Bereiche in Deutschland, in die sich die örtlichen Sicherheitsbehörden nicht hineintrauen würden. Das wurde von Seiten der Polizei nicht bestätigt und stark kritisiert. (cia,AFP)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare