+
Armin Laschet über den Ausstieg aus der Kohleverstromung: „Ich glaube, es wird länger sein als 2030, aber vielleicht kürzer als 2045.“

„Es geht auch darum, ob wir wettbewerbsfähig bleiben“

NRW-Ministerpräsident Laschet: Ausstieg aus der Kohle-Energie bis 2030 unmöglich

Der Ausstieg aus der Kohleverstromung kann aus Sicht des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) nicht schon bis 2030 erreicht werden.

Düsseldorf - Der Ausstieg aus der Kohleverstromung kann aus Sicht des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) nicht schon bis 2030 erreicht werden. Es sei ausgeschlossen, den Energiebedarf der stromintensiven Betriebe - etwa der Chemie-, Stahl- und Aluminiumindustrie - bis dahin durch Wind und Sonne zu decken, sagte Laschet der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf.

Die rot-grüne Vorgängerregierung hatte für den Braunkohletagebau Garzweiler II Abbaugenehmigungen bis 2045 erteilt. „Ich glaube, es wird länger sein als 2030, aber vielleicht kürzer als 2045“, sagte Laschet zum Ausstiegskorridor. Die EU hat bis 2030 ambitionierte Ziele für einen geringeren Ausstoß von Treibhausgasen vorgegeben. Energiesicherheit und Klimaschutzziele müssten parallel gewährleistet werden, sagte Laschet.

Die geplante Kohlekommission der Bundesregierung dürfe neben Fragen nach dem Enddatum und dem Strukturwandel in den Regionen auch die Interessen der stromintensiven Betriebe nicht aus den Augen verlieren, mahnte Laschet. „Es geht auch darum, ob wir wettbewerbsfähig bleiben und jederzeit bezahlbaren und jederzeit verfügbaren Strom haben“, betonte er. „Diese Dimension geht in der Diskussion etwas unter.“

In den Kohleregionen gehe es nun darum, in Kooperation mit Partnern aus der Wissenschaft neue Erkenntnisse in Produktion zu übersetzen. Vorbild sei etwa die Entwicklung des Elektro-Transporters Streetscooter in Aachen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier und Schäuble warnen vor Vorurteilen und Verrohung
Seit Wochen machen Aufmärsche von Rechtsextremen wie in Chemnitz, Köthen und Dortmund Schlagzeilen. Nun melden sich der Bundespräsident und der Bundestagspräsident mit …
Steinmeier und Schäuble warnen vor Vorurteilen und Verrohung
Gibt es ein CSU-Wunder? Gauweiler äußert steile These zur Landtagswahl
Das Debakel für die CSU bei der Landtagswahl scheint schon ausgemachte Sache. Ein CSU-Urgestein glaubt aber nach wie vor an das scheinbar Unmögliche: Peter Gauweiler.
Gibt es ein CSU-Wunder? Gauweiler äußert steile These zur Landtagswahl
Premierministerin May erwägt angeblich Neuwahlen
Der EU-Austritt 2019 entwickelt sich für die britische Politik zur extremen Belastungsprobe. Londoner Zeitungen spekulieren in alle Richtungen.
Premierministerin May erwägt angeblich Neuwahlen
„Deutschland brüllt“: Steinmeier rügt „Feuerwerk von Beschimpfungen“
Chemnitz, Köthen, G20: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier warnt vor einem Deutschland außer Rand und Band. Fliehkräfte wirkten längst nicht mehr nur im Netz - …
„Deutschland brüllt“: Steinmeier rügt „Feuerwerk von Beschimpfungen“

Kommentare