+
Markus Lanz im Gespräch mit dem designierten NRW-Ministerpräsidenten Armin Laschet. 

Innenpolitischer CDU-Kurs

Null-Toleranz: Laschet erläutert bei Lanz neue Strategie

  • schließen

Beim Talk mit Markus Lanz am Mittwoch hat der designierte Ministerpräsident von NRW, Armin Laschet, den neuen innenpolitischen Kurs der CDU durchblicken lassen - er orientiert sich damit an einem bekannten Vorbild aus Amerika.

Eigentlich wollte Markus Lanz am Mittwochabend mit Armin Laschet, dem designierten CDU-Ministerpräsidenten aus Nordrhein-Westfalen über die gewonnene Wahl sprechen, doch der ließ plötzlich tief blicken und lieferte einen Vorgeschmack auf den geplanten innenpolitischen Kurs

Laschet erzählte dem ZDF-Talk-Moderator, ihm und dem CDU-Innenexperten Wolfgang Bosbach sei die Idee gekommen, zusammen mit Terrorexperten die Sicherheitsarchitektur in NRW völlig neu zu konzipieren.

Dabei würden sie sich an der sogenannten Broken Window Theorie orientieren, berichtet die Huffington Post. Nach dieser Theorie - stark verkürzt - wirken sich vergleichsweise harmlose Faktoren, wie ein zerbrochenes Fenster, auf das gesamte Stadtviertel negativ aus. Die Folge ist Verwahrlosung und das Ausbreiten von Kriminalität. Die sogenannte Nulltoleranzstrategie beruht auf dieser Theorie. Demnach muss bereits kleinsten Auswüchsen Einhalt geboten werden, um die Kriminalität im Gesamten einzudämmen.

Damit folgt er einem bekannten Vorbild aus Übersee: Dem ehemaligen New Yorker Bürgermeister Rudy Giuliani, der sich mit seinem harten Vorgehen gegen Kriminalität einen Namen gemacht hat. 

Hier gibt es den Talk mit Markus Lanz am Mittwoch in der ZDF Mediathek zum Nachsehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“
Die SPD streitet über die große Koalition. Die Jungsozialisten sind sich in der Ablehnung der GroKo einig. Parteichef Martin Schulz verteidigt Gespräche mit der …
Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“
Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen
Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige für das Scheitern von Jamaika ist - unterdessen könnte eine bereits abgeschriebene Lösung wieder aktuell werden. Alle …
Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen
Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Am Tag nach Seehofers Rückzugs-Wirrwarr setzt das Murren in der CSU ein. Geht’s ihm um die friedliche Lösung – oder um Zeitgewinn? Die Fraktion will nächste Woche …
Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte
Vor dem Parteitag der Grünen hat der Parteivorsitzende Cem Özdemir mögliche Kandidaten für seine Nachfolge benannt. Einen hat er dabei besonders im Blick.
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte

Kommentare