„Sicherlich nicht angemessen“

Mit Sektglas in Kiew: Faeser bereut Szene – aber weist Vergleich mit Laschet zurück

„Das Foto bereue ich“, sagt Innenministerin Faeser nun zu einem Foto, das auf ihrer Ukraine-Reise entstand. Gleichzeitig hat die SPD-Politikerin eine Erklärung.
Mit Sektglas in Kiew: Faeser bereut Szene – aber weist Vergleich mit Laschet zurück

Nach Kanzlerkandidatur

Ex-CDU-Chef Laschet hat neue Aufgabe im Bundestag
Ex-CDU-Chef Laschet hat neue Aufgabe im Bundestag
Laschets Influencer-Sohn macht überraschendes Geständnis zur Wahl-Niederlage

„Es war brutal“

Laschets Influencer-Sohn macht überraschendes Geständnis zur Wahl-Niederlage
Laschets Influencer-Sohn macht überraschendes Geständnis zur Wahl-Niederlage

Armin Laschet

Als CDU-Vorsitzender und Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen strebte Armin Laschet nach der Kanzlerschaft und damit der Nachfolge von Angela Merkel. Doch letztlich verzeichnete die Union unter ihm nach einem chaotischen Wahlkampf deutliche Verluste und musste sich in die Opposition begeben. Nur mithilfe des CDU-Parteivorstandes hatte sich der gebürtige Aachener überhaupt im Machtkampf um die Kanzlerkandidatur gegen seinen Widersacher Markus Söder von der CSU durchsetzen können. Der Familienvater startete seine zweite Berliner Politikkarriere im Herbst 2021 also als normaler Bundestagsabgeordneter. In seiner Partei gehört Laschet zum liberalen Flügel, als praktizierender Katholik betont er außerdem die christlichen Werte der Union. Als Ministerpräsident in NRW (2017-2021) war er zeitweise starker Kritik ausgesetzt: Ein neues Polizeigesetz sowie Laschets unsteter politischer Kurs während der Corona-Pandemie trafen auf breiten Widerstand in der Bevölkerung.

Europapolitik für Armin Laschet: Kanzlerkandidat hat einen neuen Job

Neues Amt für Armin Laschet: Der Unions-Kanzlerkandidat darf sich vermehrt in der Europapolitik einbringen. Kein neues Terrain für den Rheinländer.
Europapolitik für Armin Laschet: Kanzlerkandidat hat einen neuen Job

Überraschendes Abschieds-Geschenk an Laschet und Ziemiak sorgt für Spott – Merz mit Seitenhieb gegen Vorgänger

Die Abschiedsgeschenke für Armin Laschet und Paul Ziemiak irritieren viele. Über diese iPads – mit Apps! – amüsiert sich das Netz.
Überraschendes Abschieds-Geschenk an Laschet und Ziemiak sorgt für Spott – Merz mit Seitenhieb gegen Vorgänger

Bundespräsident: Unions-Entscheidung zu Steinmeier gefallen - handelt es sich um Verzweiflungstat?

Die Unionsparteien einigen sich früh: Eine weitere Amtszeit von Frank-Walter Steinmeier als Bundestagspräsident scheint gesichert. Markus Söder und Co. nehmen Stellung.
Bundespräsident: Unions-Entscheidung zu Steinmeier gefallen - handelt es sich um Verzweiflungstat?

Laschets großes Geheimnis ist gelüftet - Darum lachte der Kanzlerkandidat im Flutgebiet

Der Lacher im Flutgebiet war ein Wendepunkt in Armin Laschets Wahlkampf. Nun ist das Geheimnis um den denkwürdigen Moment gelüftet.
Laschets großes Geheimnis ist gelüftet - Darum lachte der Kanzlerkandidat im Flutgebiet

Laschet gibt Merz erste Ratschläge - und macht weiter Geheimnis um entscheidende Szene

Wie blickt Armin Laschet auf das Bundestagswahljahr 2021? Er hat über seinen Umgang mit dem Misserfolg, den Lacher nach der Flutkatastrophe und seinen Vater gesprochen.
Laschet gibt Merz erste Ratschläge - und macht weiter Geheimnis um entscheidende Szene

Laschet verkündet: Habe neuen Job gefunden

Armin Laschet ist nicht mehr Mininsterpräsident von NRW, bald nicht mehr CDU-Vorsitzender. Jetzt will er sich auf internationale Politik konzentrieren.
Laschet verkündet: Habe neuen Job gefunden

Flutkatastrophe in NRW: „Monumentales Versagen“ von Laschet-Regierung? - Ausschuss verhört Zeugen

Die Flutkatastrophe in NRW soll mit einem Untersuchungsausschuss aufgearbeitet werden. Die SPD wirft der CDU eine „Blockadehaltung“ vor. Der News-Ticker.
Flutkatastrophe in NRW: „Monumentales Versagen“ von Laschet-Regierung? - Ausschuss verhört Zeugen

„So geht Stil“: Özdemir feiert Laschet für Ampel-Tweet - der schießt dabei gegen eigene CDU

Nach dem erfolgreichen Abschluss der Ampel-Verhandlungen gratulierte Armin Laschet via Twitter. Grüne und SPD bedanken sich für „faire Opposition“. Der News-Ticker.
„So geht Stil“: Özdemir feiert Laschet für Ampel-Tweet - der schießt dabei gegen eigene CDU

Neuer CDU-Vorsitz: Merz kann es schaffen – wenn ihm eines gelingt

Friedrich Merz kandidiert für den CDU-Vorsitz. Ihm schlägt viel Häme entgegen. Aber man sollte abwarten. Ein Kommentar.
Neuer CDU-Vorsitz: Merz kann es schaffen – wenn ihm eines gelingt

Nächste CDU-Kampfansage: Röttgen startet neuen Anlauf - mit überraschender Mitstreiterin

Als Kanzlerkandidat der Union erlebte Armin Laschet ein Debakel. Den CDU-Parteivorsitz gibt er bald ab. Nach Helge Braun meldet sich nun auch Norbert Röttgen.
Nächste CDU-Kampfansage: Röttgen startet neuen Anlauf - mit überraschender Mitstreiterin

Wer wird Laschet-Nachfolger in der CDU? Umfrage zeigt klaren Favoriten

Die CDU sucht einen neuen Vorsitzenden und Nachfolger des gescheiterten Kanzlerkandidaten Armin Laschet. Laut einer Umfrage liegt Friedrich Merz in der Gunst der …
Wer wird Laschet-Nachfolger in der CDU? Umfrage zeigt klaren Favoriten

Vor 14 Millionen Zuschauern: Plötzlich stichelt Gottschalk gegen Söder - „Der kann das mit den Pfeilen“

Das Revival von „Wetten, dass...“ wird für das ZDF zum großen Quoten-Erfolg. Thomas Gottschalk kann sich in der Sendung einen Seitenhieb gegen CSU-Boss Markus Söder …
Vor 14 Millionen Zuschauern: Plötzlich stichelt Gottschalk gegen Söder - „Der kann das mit den Pfeilen“

Kurioses Laschet-Foto: Rätsel endlich gelöst? CDU-Politiker klärt jetzt auf

Laschet, der Zauberer? Wohl kaum. Der CDU-Politiker löste im Gespräch mit Maischberger das Rätsel um das selbstklebende Handy auf.
Kurioses Laschet-Foto: Rätsel endlich gelöst? CDU-Politiker klärt jetzt auf

Laschet rechnet bei „Maischberger“ eiskalt mit Söder ab - an einer Stelle verrät ihn die Körpersprache

Bei Sandra Maischberger war Armin Laschet zu Gast. Im Interview ging es ums Wahlkampf-Fehler, Markus Söder und die Zukunft der CDU.
Laschet rechnet bei „Maischberger“ eiskalt mit Söder ab - an einer Stelle verrät ihn die Körpersprache

Laschet-Nachfolge: Merz will Konkurrenten ins Team holen - und droht zu scheitern

Friedrich Merz gilt als Kandidat für den CDU-Vorsitz, aber auch Jens Spahn werden Ambitionen nachgesagt. Tut sich das Duo zusammen?
Laschet-Nachfolge: Merz will Konkurrenten ins Team holen - und droht zu scheitern

Laschet-Nachfolge: CDU fällt erste Entscheidung - sie ist ein Novum

In der CDU wird ein Machtkampf um den Parteivorsitz offensichtlich. Die Parteispitze stimmt nun einem Mitgliederentscheid zu. Dieser soll die Nachfolge von Armin Laschet …
Laschet-Nachfolge: CDU fällt erste Entscheidung - sie ist ein Novum

CDU will personelle Neuaufstellung im Januar abschließen

Am 21. Januar will die CDU den Nachfolger von Parteichef Laschet wählen. Die gut 400 000 Mitglieder haben diesmal das entscheidende Wort. Von diesem Samstag an läuft die …
CDU will personelle Neuaufstellung im Januar abschließen

Neue Wege bei der CDU: Mitglieder sollen Laschet-Nachfolger bestimmen

Die CDU hält ihre Kreisvorsitzendenkonferenz ab. Dabei werden auch personelle Weichen gestellt - und Forderungen nach einem Mitgliedervotum laut.
Neue Wege bei der CDU: Mitglieder sollen Laschet-Nachfolger bestimmen

Kurioses Laschet-Foto wirft Fragen auf - Klebt sein Handy am Ohr fest?

Armin Laschet telefoniert im Bundestag. Was eigentlich keine große Sache ist, wird für manche zum Rätsel. Die große Frage: Wie hält sein Handy am Ohr?
Kurioses Laschet-Foto wirft Fragen auf - Klebt sein Handy am Ohr fest?

Armin Laschet

Armin Laschet kam 1961 im nordrhein-westfälischen Aachen zur Welt. Gemeinsam mit seinen drei Brüdern wuchs er im römisch-katholischen Glauben auf und engagierte sich später in seiner Gemeinde als Ministrant und Jugendbetreuer. Nach seinem Studium der Rechts- und Staatswissenschaften arbeitete Laschet als Journalist, gleichzeitig startete er seine politische Karriere. 1989 zog er als damals jüngster Ratsherr für die CDU in den Aachener Landtag ein. 1994 erhielt er ein Direktmandat für den Deutschen Bundestag, das er 1998 wieder abgab. Zwischen 1999 und 2005 war der Christdemokrat im Europäischen Parlament tätig, kehrte jedoch nach Nordrhein-Westfalen zurück, um in der Landesregierung unter Jürgen Rüttgers den Posten des Ministers für Generationen, Familie, Frauen und Integration zu bekleiden. Im zweiten Anlauf konnte Laschet 2012 die Wahl zum neuen Vorsitzenden der CDU Nordrhein-Westfalen für sich entscheiden, bei der Landtagswahl 2017 gewann er mit einer Koalition aus CDU und FDP. Damit wurde Laschet zum elften Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen. Nachdem er im Januar 2021 zum Bundesvorsitzenden der CDU gewählt worden war, kündigte Laschet im April seine Kanzlerkandidatur für die Bundestagswahl 2021 an. Er erhielt die Unterstützung des CDU-Bundesvorstands und setzte sich damit gegen den CSU-Politiker Markus Söder durch. In der Union gilt Laschet als eher liberal, sein Regierungsstil wird als zurückhaltend beschrieben. Kritik erhielt er unter anderem für das neu eingeführte Polizeigesetz 2018 sowie seine Politik während der Corona-Pandemie.

Kindheit und Jugend von Armin Laschet


Armin Laschet kam am 18. Februar 1961 in Aachen zur Welt. Sein Vater Heinrich arbeitete als Aufsichtsperson im Bergbau, während seine Mutter Marcella sich um ihn und die drei kleineren Brüder kümmerte. Laschet stammt aus der Mittelschicht und wurde im römisch-katholischen Glauben erzogen. Als Jugendlicher betätigte er sich in seiner Kirchengemeinde als Ministrant und Betreuer. Nach einem Schulwechsel absolvierte der spätere CDU-Politiker im Jahr 1981 das Abitur am Bischöflichen Pius-Gymnasium in Aachen. Aus gesundheitlichen Gründen wurde er nach dem Schulabschluss vom Wehrdienst freigestellt und konnte somit direkt mit dem Studium der Rechts- und Staatswissenschaften beginnen, das er in München und Bonn vollendete. Während seiner Zeit als Student war Laschet Mitglied in verschiedenen Studentenverbindungen.

Armin Laschets politische Laufbahn


Nach seinem Studium war Armin Laschet als Journalist tätig. Seine Karriere in der Politik begann er als wissenschaftlicher Berater der CDU-Politikerin Rita Süssmuth, die damals als Präsidentin des Deutschen Bundestages tätig war. 1979 in die CDU eingetreten, betrat Laschet zehn Jahre später erstmals selbst die große politische Bühne: Als damals jüngster Ratsherr zog er in den Aachener Landtag ein. 1994 wurde er zum Abgeordneten des Deutschen Bundestages gewählt, 1998 verlor er sein Mandat jedoch wieder. Von 1999 bis 2005 war er Mitglied im Europäischen Parlament und engagierte sich dort unter anderem für internationale Kooperationen und Haushaltspolitik. Laschets Rückkehr nach Deutschland war begründet durch seine Ernennung zum Minister für Generationen, Familie, Frauen und Integration durch die nordrhein-westfälische Landesregierung unter Jürgen Rüttgers. Bei der Landtagswahl 2010 erlitt die CDU Nordrhein-Westfalen eine Niederlage, weshalb Rüttgers auch als Vorsitzender des CDU-Landesverbandes NRW zurücktrat. Laschet bewarb sich auf den frei gewordenen Posten, verlor bei der Wahl jedoch gegen Norbert Röttgen. Erst als sich die CDU bei der vorgezogenen Landtagswahl 2012 erneut geschlagen geben musste — was Röttgens Rücktritt zur Folge hatte — konnte Laschet sich beim Sonderparteitag den Posten des neuen Vorsitzenden der CDU Nordrhein-Westfalen sichern. Von 2010 bis zu seinem freiwilligen Abschied nach Berlin im Oktober 2021 war er Mitglied des nordrhein-westfälischen Landtags.

Armin Laschet als Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen


2017 gewann eine Koalition aus CDU und FDP die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen. Armin Laschet wurde daraufhin von den Abgeordneten mit einer absoluten Mehrheit zum neuen Ministerpräsidenten gewählt. Er war der elfte Politiker, der dieses Amt innehatte. Obwohl Laschet eine schwarz-gelbe Landesregierung führte, soll er laut Beobachtern ebenso offen für andere Koalitionspartner sein und seine politische Einstellung gilt in der CDU als eher liberal. Bereits während seiner Zeit als Minister für Generationen, Familie, Frauen und Integration befürwortete er legale Einwanderung, die er als eine Chance für das Land Nordrhein-Westfalen bezeichnete. Der Einsatz gegen illegale Zuwanderung hatte für Laschet spätestens nach seinem Amtsantritt als Ministerpräsident besondere Bedeutung: In einer Regierungserklärung prägte er den Begriff "Null-Toleranz-Linie" und forderte hartes Durchgreifen im Falle von Asylrechtsmissbrauch. Das 2018 eingeführte neue Polizeigesetz sicherte den Polizeibeamten in Nordrhein-Westfalen mehr Freiheiten zu, was Laschet Kritik aus der Opposition einbrachte. Umstritten waren insbesondere die Erleichterung der digitalen Überwachung, die Neuregelung des Polizeigewahrsams sowie die verstärkte strategische Fahndung, die laut politischen Kommentatoren eine Diskriminierung von Minderheiten durch die Polizei ermöglicht. Neben der Inneren Sicherheit fokussierte sich das Kabinett Laschet unter anderem auf das Thema Bildung. Der Ministerpräsident betonte, dass es in Nordrhein-Westfalen möglich sein müsse, einen "Aufstieg durch Bildung" zu erreichen. Die Landesregierung initiierte außerdem eine Rückkehr zum G9-Abitur. Im Oktober 2021 übergab Laschet das Amt des NRW-Ministerpräsidenten an seinen Parteifreund Hendrik Wüst.

Kritik an Laschet während der Corona-Pandemie


Mit seinen politischen Entscheidungen während der Corona-Pandemie stieß Armin Laschet teilweise auf heftige Kritik. Zunächst wurde sein Vorgehen als nicht konsequent genug eingestuft, insbesondere im Vergleich mit seinem Amtskollegen Markus Söder. Ein Epidemie-Gesetzentwurf im März 2020 sah unter anderem die Zwangsrekrutierung nordrhein-westfälischer Ärzte vor und löste dadurch Empörung unter Medizinern aus. Einen Monat später gab es erneute Negativschlagzeilen für Laschet: Der Einkauf von Schutzausrüstung durch die Landesregierung war ohne vorherige Ausschreibung bei dem Unternehmen getätigt worden, für das der Sohn des damaligen Ministerpräsidenten als Influencer arbeitet. Laschet betonte jedoch, dass sein Sohn zwar den Kontakt hergestellt habe, es jedoch anderweitig kaum möglich gewesen wäre, an die dringend benötigten Materialien zu kommen. Nachdem er zu Beginn der Pandemie auf schnelle Lockerungen der Corona-Maßnahmen gepocht hatte, machte Laschet Ende 2020 eine Kehrtwende und forderte weitere Einschränkungen. Anfang 2021 setzte er sich dann wiederum für Lockerungen ein und bezeichnete Virologen als "Aktivisten". Nur wenige Monate später ruderte Laschet jedoch erneut zurück: Solange nicht der Großteil der Bevölkerung geimpft ist sei ein Lockdown möglicherweise weiterhin nötig.

Armin Laschet: Kanzlerkandidat bei der Bundestagswahl 2021


Im Februar 2020 gab Armin Laschet seine Bewerbung für den Bundesvorsitz der CDU bekannt. Zuvor hatte Annegret Kramp-Karrenbauer angekündigt, ihr Amt niederlegen und damit auch nicht als Kanzlerkandidatin antreten zu wollen. Beim 33. Parteitag der CDU Deutschlands im Januar 2021 gewann Laschet mit 53 Prozent der Stimmen gegen seine Konkurrenten Friedrich Merz und Norbert Röttgen. Im April 2021 machte er daraufhin seine Kandidatur für das Kanzleramt öffentlich. Markus Söder (CSU), der ebenfalls eine Kanzlerkandidatur angestrebt hatte, zog seine Bewerbung zurück, nachdem sich der CDU-Bundesvorstand mehrheitlich hinter Laschet gestellt hatte. Das Wahlprogramm der CDU für die Bundestagswahl 2021 stieß teilweise auf Kritik: Es sei schlichtweg eine Fortführung der bisherigen Politik, der Wille zur Modernisierung bleibe auf der Strecke. Letztlich erlebte die Union - wohl auch wegen der Uneinigkeit zwischen CDU und CSU - eine historische Schlappe und erreichte nur 24,1 Prozent der Stimmen - ein Verlust von 8,8 Prozent im Vergleich zur vorigen Bundestagswahl. Damit landeten die Christdemokraten sogar hinter der SPD (25,7 Prozent) und fand sich in der Opposition wieder. Laschet scheiterte also mit seinem Vorhaben, neunter Bundeskanzler zu werden und die Nachfolge von Angela Merkel anzutreten. Stattdessen sitzt er als gewöhnlicher Abgeordneter im Parlament.

Das Privatleben des CDU-Politikers


Seine Frau Susanne lernte Armin Laschet bereits im Grundschulalter kennen. Gemeinsam sangen die beiden in einem ortsansässigen Kinder- und Jugendchor. 1985 heiratete das Paar, der Ehe entstammen eine Tochter und zwei Söhne. Bis heute lebt Laschet mit seiner Ehefrau in Aachen, genauer gesagt im Stadtteil Burtscheid, wo er bereits als Kind mit seiner Familie zuhause war. Sein Engagement in der katholischen Kirche führte der CDU-Politiker auch im Erwachsenenalter fort. Laschet bezeichnet seine Familie als "rheinisch-katholisch" und ist bis heute praktizierender Katholik. Seine vielseitigen Kontakte zu der katholischen Kirche pflegt er seit seiner Jugend. 2015 beendete Laschet seine langjährige Lehrtätigkeit an der RWTH Aachen, nachdem bekannt geworden war, dass er Klausuren verloren und die Benotung danach mithilfe seiner Notizen vorgenommen hatte. Der Vorfall wurde bekannt, da auch Studierende, die gar nicht an der Prüfung teilgenommen hatten, eine Note erhielten.