+
Hollywoodstar Arnold Schwarzenegger.

US-Wahl 2016

Schwarzenegger distanziert sich von Trump: "Nicht akzeptabel"

Rom - Der Republikaner und Hollywoodstar Arnold Schwarzenegger hat den US-Präsidentschaftskandidat seiner eigenen Partei, Donald Trump, für dessen obszöne Äußerungen über Frauen gerügt. Eine solche Haltung sei "nicht akzeptabel".

Der Republikaner und Hollywoodstar Arnold Schwarzenegger hat Donald Trump für dessen Frauenbild kritisiert. "Ich war als Mann kein 'Heiliger', meine Fehler sind öffentlich bekannt, ich musste mich bisweilen bei den Frauen entschuldigen", sagte der Schauspieler der italienischen Zeitung Corriere della Sera (Dienstag). "Aber der Respekt zwischen den beiden Geschlechtern ist die Grundlage für soziale Beziehungen."

Die zweite TV-Debatte zwischen dem Republikaner Trump und seiner demokratischen Rivalin Hillary Clinton sei ein "wahrer Krieg der Positionen, Stile (...) und privaten Anschuldigungen" gewesen. Eine Haltung - egal von wem -, die das Engagement, die Rolle und die Präsenz von Frauen herabsetze, halte er für "nicht akzeptabel".

Der ehemalige Gouverneur von Kalifornien Schwarzenegger wiederholte in dem Interview auch, er werde bei der Wahl am 8. November nicht für Trump stimmen. Das Video mit sexistischen und vulgären Äußerungen Trumps über Frauen schlägt in den USA hohe Wellen und hat Trump viel Zustimmung gekostet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

China weist Journalisten des "Wall Street Journals" aus
Zum ersten Mal seit Jahrzehnten weist China drei Korrespondenten auf einmal aus. Auslöser ist die Empörung, in einem Gastkommentar zum Coronavirus als "wahrer kranker …
China weist Journalisten des "Wall Street Journals" aus
CDU-Krise: AKK zieht deutliches Fazit über Gespräche mit potentiellen Nachfolgern - und macht eine Ankündigung
Turbulente Tage in der CDU. Noch-Parteivorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer trifft Merz, Laschet, Röttgen und Spahn zu Gesprächen. Nun zog sie ein erstes Fazit. 
CDU-Krise: AKK zieht deutliches Fazit über Gespräche mit potentiellen Nachfolgern - und macht eine Ankündigung
Syrien: Nach Erdogans Drohung – Kreml spricht von „Worst-Case-Szenario“
In der syrischen Region Idlib wird die Lage für Zivilisten immer schlimmer. Der türkische Präsident droht derweil erneut. 
Syrien: Nach Erdogans Drohung – Kreml spricht von „Worst-Case-Szenario“
Nach Kavala-Freispruch in Türkei: Ermittlung gegen Richter
Die Freude währte nur kurz: Nach seinem Freispruch wird der türkische Intellektuelle Kavala erneut festgenommen. Auch auf den Richter, der ihn nicht verurteilte, kommt …
Nach Kavala-Freispruch in Türkei: Ermittlung gegen Richter

Kommentare