+
Der Gesundheitszustand von Altbundeskanzler Helmut Schmidt (SPD) ist sehr kritisch. Sein Arzt rechnet nicht mehr mit einer Gesundung.

SPD-Politiker im kritischen Zustand

Helmut Schmidt: Arzt hat keine Hoffnung mehr auf Erholung

Hamburg - Der Arzt von Altkanzler Helmut Schmidt geht nicht mehr von einer Gesundung des 96-Jährigen aus. Der SPD-Politiker ist seit Montag in einem kritischen Zustand.

Update vom 10. November 2015, 15.20 Uhr:Altkanzler Helmut Schmidt ist tot. Helmut Schmidt starb am Dienstag im Alter von 96 Jahren in Hamburg. Der Gesundheitszustand Helmut Schmidts hatte sich in den letzten Tagen dramatisch verschlechtert.

Helmut Schmidt ist tot: Arzt hatte kaum mehr Hoffnung

Auf die Frage, ob sich der SPD-Politiker und Publizist wieder erholen werde, sagte Prof. Heiner Greten am Dienstag dem "Hamburger Abendblatt": "Nein, das glaube ich leider nicht." Er fügte hinzu: "Die Lage ist außerordentlich prekär."

"Herr Schmidt ist aktuell nur sehr selten bei Bewusstsein. Seit Sonnabend hat sich der Zustand tatsächlich kontinuierlich und dramatisch verschlechtert", sagte der Leibarzt. In den vergangenen zwei Tagen habe er bewusste Phasen nur ab und zu erlebt.

Helmut Schmidt: Eigentlich sollte er ins Krankenhaus

Greten, der laut "Abendblatt" auch Vertrauter und Freund des Altkanzlers ist, betonte, er sei in Absprache mit Schmidts Tochter befugt, Auskunft zu geben, ohne die ärztliche Schweigepflicht zu verletzen. "Die Familie akzeptiert das große Interesse der Öffentlichkeit am Wohle Helmut Schmidts und freut sich über die Anteilnahme der Hamburger."

Greten sagte, eigentlich müsste Schmidt ins Krankenhaus verlegt werden. "Allerdings ist es sein Wunsch und der seiner Familie, dass er daheim bleibt, in seinem vertrauten Umfeld also. Ich persönlich kann diesen Wunsch sehr gut nachvollziehen." Außerdem sei jeder Klinikbesuch in seinem Alter mit Strapazen verbunden. "Ob in seinem Fall also letztlich die Versorgung im Krankenhaus besser wäre, glaube ich nicht."

Artikel im Abendblatt

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großbritannien will EU-Bürgern Bleiberechte gewähren
Die Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens laufen schon. Aber bisher war über die Position der Regierung in London wenig bekannt. Nun unterbreitet die …
Großbritannien will EU-Bürgern Bleiberechte gewähren
May sichert zu: Nach Brexit wird kein EU-Bürger ausgewiesen
Theresa May hat zugesichert, dass Großbritannien nach dem Brexit keinen im Land lebenden EU-Bürger ausweisen wird. Es ist das erste Mal, dass sie konkrete Angaben zu …
May sichert zu: Nach Brexit wird kein EU-Bürger ausgewiesen
Wohnungsnot wächst auch außerhalb der Großstädte
Die Mieten klettern. Wer wenig oder durchschnittlich verdient, hat es bei der Wohnungssuche in der Stadt schwer. Oft bleibt nur, "weiter raus" zu ziehen, an den …
Wohnungsnot wächst auch außerhalb der Großstädte
Regierung plant weitere Abschiebung nach Afghanistan
Seit dem heftigen Anschlag mit einer Lastwagenbombe in Kabul will die Bundesregierung vorerst nur noch in bestimmten Fällen in das Land abschieben. Nächste Woche soll …
Regierung plant weitere Abschiebung nach Afghanistan

Kommentare