+
Der syrische Präsident Bashar-al-Assad (re.) traf sich am Mittwoch mit dem russischen Außenminister Sergey Ryabkov.

Assad dankt Russland für Unterstützung

Damaskus - Syriens Machthaber Baschar al-Assad hat der verbündeten russischen Regierung für ihre Unterstützung gedankt.

Syrien sei Opfer eines "wilden Angriffs" durch vom Westen unterstützte Aufständische, sagte der Präsident nach Angaben des Staatsfernsehens am Mittwoch. Russlands Ablehnung einer Androhung militärischer Gewalt, sollte Syrien sein Chemiewaffenarsenal nicht unter internationale Kontrolle stellen, werde außerdem ein "neues globales Gleichgewicht" schaffen, sagte er demnach.

Assad traf in Damaskus mit dem stellvertretenden russischen Außenminister Sergej Rjabkow zusammen. Dieser hatte zuvor gesagt, die russische Regierung habe von der syrischen Führung Hinweise für den Einsatz von Giftgas durch Rebellen erhalten. Wegen des Einsatzes von Chemiewaffen im syrischen Bürgerkrieg wird derzeit international über mögliche militärische Folgen debattiert.

Syriens stellvertretender Außenminister Faisal Mokdad sagte dazu der Nachrichtenagentur AFP, Syrien sei davon überzeugt, dass Kapitel VII der UN-Charta "niemals" zur Anwendung kommen werde, da dafür die Rechtfertigung fehle. Er sprach von einer "großen Lüge", die von den westlichen Mächten benutzt werde.

Kapitel VII der UN-Charta sieht eine ganze Reihe von Zwangsmaßnahmen gegen Staaten vor, die den Weltfrieden gefährden - von ökonomischen Sanktionen bis hin zu militärischer Gewalt. Paris, Washington und London dringen auf eine UN-Resolution gemäß Kapitel VII. Dies lehnt Moskau aber ab.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne - „geht gegen mich und meine Partei“ 
Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder und Horst Seehofer. Der Innenminister sieht sich als Opfer einer Kampagne. Alle Neuigkeiten im News-Ticker.
Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne - „geht gegen mich und meine Partei“ 
Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
Nach der Asyldebatte und dem internen Hickhack erhält die CSU ein verheerendes Zwischenzeugnis. Nur noch 38 Prozent in Bayerns wichtigster Umfrage – Markus Söder …
Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
Historisches Tief: CSU stürzt auf 38 Prozent ab
München (dpa) - Drei Monate vor der Landtagswahl in Bayern ist die CSU in einer Umfrage weiterhin weit von der absoluten Mehrheit entfernt.
Historisches Tief: CSU stürzt auf 38 Prozent ab
Maghreb-Staaten und Georgien bald "sichere Herkunftsstaaten"
Die große Koalition will die Asylverfahren für Schutzsuchende aus Georgien und den Maghreb-Staaten verkürzen. Auch die FDP ist dafür. Das Vorhaben könnte aber erneut am …
Maghreb-Staaten und Georgien bald "sichere Herkunftsstaaten"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.