+
Der syrische Machthaber Baschar al-Assad hat einem Zeitungsbericht zufolge den diesjährigen Friedensnobelpreis für sich reklamiert.

"Der hätte meiner sein sollen"

Assad fordert Friedensnobelpreis

Damaskus - Der syrische Machthaber Baschar al-Assad hat einem Zeitungsbericht zufolge den diesjährigen Friedensnobelpreis für sich reklamiert.

Nach der Bekanntgabe der Auszeichnung der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OVCW) mit dem Preis am Freitag habe Assad "scherzhaft" gesagt, "der hätte meiner sein sollen", berichtete die pro-syrische libanesische Zeitung "Al Akhbar" am Montag. Assad habe schließlich schon 2003 verlangt, alle Staaten der Region sollten ihre Massenvernichtungswaffen abgeben.

In Syrien begann nach der brutalen Niederschlagung von Anti-Assad-Protesten im März 2011 ein blutiger Bürgerkrieg. Bei den Kämpfen sind nach Schätzungen von Menschenrechtsorganisationen bislang mehr als 115.000 Menschen getötet worden. Am 21. August wurden bei einem Giftgasangriff bei Damaskus nach US-Angaben mehr als 1400 Menschen getötet.

Syrienkonflikt: Die Standpunkte der großen Mächte

Syrienkonflikt: Die Standpunkte der großen Mächte

Angesichts eines drohenden US-Militärschlages stimmte Assad zu, seine Chemiewaffen unter internationale Kontrolle zu stellen und vernichten zu lassen. Erste Mitarbeiter der OVCW haben in Syrien bereits mit den Arbeiten zur Umsetzung einer entsprechenden UN-Resolution begonnen.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Slowenische Präsidentenwahl ohne Entscheidung
Sloweniens seit fünf Jahren amtierendes Staatsoberhaupt Borut Pahor hat die Präsidentenwahl am Sonntag klar gewonnen.
Slowenische Präsidentenwahl ohne Entscheidung
Katalonien: Puidgemont droht bei Unabhängigkeitserklärung Gefängnis
Nachdem der spanische Ministerpräsident Rajoy angekündigt hatte, die Regionalregierung abzusetzen und Neuwahlen auszurufen, steht der katalanische Regierungschef …
Katalonien: Puidgemont droht bei Unabhängigkeitserklärung Gefängnis
Kampf gegen IS: Bundeswehr setzt Ausbildung der Peschmerga im Nordirak fort
Die Bundeswehr hat die Ausbildung kurdischer Peschmerga-Kämpfer im Nordirak am Sonntag nach gut einwöchiger Unterbrechung wieder aufgenommen.
Kampf gegen IS: Bundeswehr setzt Ausbildung der Peschmerga im Nordirak fort
"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Das Ziel der Veranstalter schien äußerst ehrgeizig, dann aber übertrifft die Beteiligung an ihrer Demonstration sogar ihre Erwartungen. Der Einzug der AfD in den …
"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin

Kommentare