+
Assad: „Nichts wird beginnen, bevor der Terrorismus nicht besiegt ist"

Terrorismus müsse zuerst besiegt sein

Assad spricht im TV über Bedingungen für seinen Rückzug

Rom - Der syrische Präsident Baschar al-Assad hat sich im italienischen TV Journalisten gestellt. Er klebe nicht an der Macht, erklärte dabei der Machthaber.

Der syrische Präsident Baschar al-Assad hat praktisch die Rückeroberung der an Rebellen verlorenen Gebiete zur Voraussetzung für eine Beilegung der Syrienkrise erklärt. Auf die Frage nach einem Zeitplan zur Krisenlösung sagte Assad am Mittwochabend im italienischen Fernsehen (Rai-1): „Nichts wird beginnen, bevor der Terrorismus nicht besiegt ist. Nichts kann beginnen, solange ein großer Teil Syriens von Terroristen besetzt ist.“

Assad versicherte, er klebe nicht an der Macht. „Wenn die Syrer Präsidentenwahlen wollen, gibt es keine Rote Linie.“ Die Wiener Syrienkonferenz habe allerdings nicht erklärt, dass es eine Präsidentenwahl geben solle, sondern dass der politische Prozess vom Willen der Syrer selbst abhänge. „Das Wichtigste ist jetzt, dass wir uns auch mit der Opposition zusammensetzen und als Syrer unsere Programme präsentieren“, sagte er. Über Präsidentenwahlen müsse es einen „Konsens der Syrer“ geben.

Assad: Paris-Anschläge "ein schreckliches Verbrechen"

Auf die Frage, ob er die Terrormiliz IS unterstützt habe, um die Opposition zu spalten, erwiderte Assad: Der IS-Anführer Abu Bakr „al-Bagdadi wurde von den USA freigelassen, der IS hat also nicht in Syrien begonnen, sondern im Irak und sogar noch früher in Afghanistan“. Der frühere britische Premierminister Tony Blair habe „selbst gesagt, dass die Geburt des IS auch das Ergebnis von Fehlern des Westens“ sei. Die Anschläge in Paris seien „ein schreckliches Verbrechen. Wir in Syrien wissen, was es heißt, einen geliebten Menschen bei einem so schrecklichen Verbrechen zu verlieren: Wir leiden seit fünf Jahren darunter.“

Obama besteht auf Assads Entmachtung

Zur Beendigung des Bürgerkriegs in Syrien besteht US-Präsident Barack Obama weiterhin auf einer Entmachtung Assads. "Ich kann mir keine Situation vorstellen, in der wir den Bürgerkrieg in Syrien beenden könnten und in der Assad an der Macht bleibt", sagte Obama am Donnerstag in Manila. Die syrische Bevölkerung werde das nicht akzeptieren.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Russland-Affäre: Trump attackiert Vorgänger Obama
Jetzt holt Donald Trump zum Gegenschlag aus. Der US-Präsident wirft seinem Vorgänger Barack Obama vor, in der Russland-Affäre nichts unternommen zu haben.
Russland-Affäre: Trump attackiert Vorgänger Obama
UN: Hunderte tote Zivilisten bei Sturm auf Mossuls Altstadt
Die Terrormiliz IS ist im Begriff, ihre letzte irakische Hochburg Mossul zu verlieren. Doch die Islamisten sorgen dabei für ein Blutbad. Tausende Einwohner werden als …
UN: Hunderte tote Zivilisten bei Sturm auf Mossuls Altstadt
Schulz wirft der Union „Arroganz der Macht“ vor
Martin Schulz ist bereits voll im Wahlkampfmodus. Auf dem Parteitag seiner SPD attackiert der Kanzlerkandidat die Union und seine große Konkurrentin Angela Merkel.
Schulz wirft der Union „Arroganz der Macht“ vor
Schulz wirft Merkel "Arroganz der Macht" vor
Nach kurzem Zwischenhoch ist die SPD in den Umfragen wieder abgestürzt. Vor ihrem Parteitag haben die Sozialdemokraten fast wieder das Niveau vor der Ära von …
Schulz wirft Merkel "Arroganz der Macht" vor

Kommentare