+
Der syrische Machthaber Baschar al-Assad hat die Zustimmung Syriens zur Resolution des UN-Sicherheitsrates signalisiert

Chemiewaffen werden zerstört

Assad stimmt Syrien-Resolution zu

Damaskus - Der syrische Staatschef Baschar al-Assad hat zugesichert, die Auflagen des UN-Sicherheitsrates zur Zerstörung der Chemiewaffenbestände seines Landes zu erfüllen.

Die Vergangenheit habe gezeigt, dass "wir uns immer an alle Abkommen gehalten haben, unter die wir unsere Unterschrift gesetzt haben", sagte Assad Journalisten des italienischen Fernsehsenders RAI 24, wie die syrische Nachrichtenagentur Sana am Sonntag meldete.

Nach wochenlangem Ringen hatte der UN-Sicherheitsrat am Freitag eine Resolution zum syrischen Chemiewaffenarsenal verabschiedet. Sie soll die Vernichtung des Arsenals bis Mitte 2014 durchsetzen. Die Resolution ermöglicht Strafmaßnahmen, sollte Damaskus nicht kooperieren. Allerdings gibt es dafür auf Druck Russlands keinen Automatismus, sondern es muss gesondert abgestimmt werden. Russland und China könnten dagegen also immer noch ihr Veto einlegen.

Die ersten Inspektoren der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OVCW), welche die Vernichtung der syrischen Arsenale überwachen müssen, wollen von Dienstag an vor Ort die Bestände in Augenschein nehmen.

Risiken und Probleme eines Militäreinsatzes in Syrien

Risiken und Probleme eines Militäreinsatzes in Syrien

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Insa-Umfrage: FDP im Aufwind
Berlin (dpa) - Nach dem Scheitern der Jamaika-Gespräche haben Liberale, Sozialdemokraten, Grüne und Linke in einer Umfrage in der Wählergunst leicht zugelegt. Dagegen …
Insa-Umfrage: FDP im Aufwind
Gedenken auf Kuba: Ein Jahr ohne Fidel Castro
Viele Kubaner konnten sich ein Leben ohne den Revolutionsführer gar nicht vorstellen. Viel verändert hat sich auf der sozialistischen Karibikinsel seit Castros Tod vor …
Gedenken auf Kuba: Ein Jahr ohne Fidel Castro
Die Grünen suchen ihre Zukunft in Berlin
Die Grünen treffen sich am Wochenende zum Parteitag in Berlin. Nach dem Jamaika-Knall steuert die Partei vorerst ins Unbekannte. Personalfragen stehen an, doch noch ist …
Die Grünen suchen ihre Zukunft in Berlin
Simbabwes neuer Präsident Mnangagwa wird vereidigt
Bis zu den für 2018 geplanten Wahlen soll Mnangagwa das Land mindestens führen. Heute wird der Nachfolger von Simbabwes Langzeitpräsident Mugabe öffentlich vereidigt.
Simbabwes neuer Präsident Mnangagwa wird vereidigt

Kommentare