+
Syriens Präsident Baschar al-Assad.

Assad tauscht Führung der Baath-Partei aus

Beirut/Istanbul - Der syrische Machthaber Baschar al-Assad hat die gesamte Führung seiner Baath-Partei ausgetauscht.

Die staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete am Montag, Assad selber bleibe aber Generalsekretär der Partei. Sana veröffentlichte die Namen von 16 neuen Mitgliedern der Baath-Führung. Aus der Parteispitze entfernt wurde auch Faruk al-Scharaa, der die gewaltsame Unterdrückung des Aufstandes in Syrien angeblich kritisch sieht und offiziell weiterhin Vizepräsident des Landes ist.

Nach Angaben der Opposition soll Al-Scharaa aber unter Hausarrest stehen. Der Sunnit ist seit Beginn des Aufstandes in Syrien im März 2011 kaum noch öffentlich in Erscheinung getreten. Ihm wurde eine Führungsrolle nach einem möglichen Sturz Assads zugetraut. Ein arabischer Diplomat in Beirut sagte, vor dem Austausch der Baath-Spitze hätten Parteimitglieder Assad wegen exzessiver Gewalt gegen die Menschen in den Rebellengebieten kritisiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Holocaust-Überlebender Kazimierz Piechowski gestorben
Danzig (dpa) - Der für seine spektakuläre Flucht aus dem Vernichtungslager Auschwitz berühmte polnische Holocaust-Überlebende Kazimierz Piechowski ist tot.
Holocaust-Überlebender Kazimierz Piechowski gestorben
Kompromiss soll Mays zweite Brexit-Schlappe verhindern
Premierministerin May scheint der nächste Rückschlag im britischen Parlament beim EU-Austrittsgesetz erspart zu bleiben. Beim umstrittenen Austrittsdatum liegt ein …
Kompromiss soll Mays zweite Brexit-Schlappe verhindern
Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - Söder Spitzenkandidat der Union
Horst Seehofer ist als Parteivorsitzender wiedergewählt worden, Markus Söder geht als Spitzenkandidat der Union ins Rennen: Alles zum CSU-Parteitag im News-Ticker.
Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - Söder Spitzenkandidat der Union
Kommerzialisierung: Riesen-Ärger für größten deutschen Sportverein
Eine hessische Gerichtsentscheidung mit Signalwirkung könnte den deutschen Alpenverein mit seinen knapp 1,2 Millionen Mitgliedern zu einer Neuorganisation zwingen.
Kommerzialisierung: Riesen-Ärger für größten deutschen Sportverein

Kommentare