Kommentar zum Drama in Syrien

Assad-Truppen erobern Aleppo: Symbol des Scheiterns

München - Eine Rebellenhochburg fällt: Aleppo wird zu einem Symbol für eine gescheiterte westliche Orient-Strategie, findet Merkur-Autor Werner Menner.

Aleppo steht vor dem Fall, die Niederlage der Aufständischen ist vollständig. Und die Chancen des Diktators Assads, den Syrien-Krieg als (wenn auch stark lädierter) Sieger zu überstehen, steigen täglich. Jetzt stellen sich Fragen: Wie werden sich die Türken und die Kurden verhalten? Wird die Unterstützung des Terrors durch Saudi-Arabien anhalten? Wie lange kann sich der IS noch halten, und wie lange wird der Kreml sich noch eindeutig hinter Assad stellen? Die Antworten werden sich auch auf Europa gravierend auswirken. Ihre Komplexität schließt eine friedliche Lösung leider so gut wie aus.

Eine wichtige Frage wurde nie gestellt

Es ist der Fluch der vermeintlich guten Tat, der die Alliierten einholt und das Syrien-Problem nahezu unlösbar macht. Man wollte Diktator Assad stürzen und hat dabei auf eine zerstrittene, von Terrorgruppen und IS-Sympathisanten durchsetzte Opposition gebaut. Nicht gestellt wurde die Frage: Was kommt dann? Nicht beachtet wurde auf westlicher Seite, dass Russland, der Iran, die Araber, Kurden und Türken sich selbst dann nicht neutral verhalten konnten, wenn sie es gewollt hätten.

Jetzt, nach fast sechs Jahren Krieg, ist Syrien zerstört, Hunderttausende wurden getötet, der Orient steht in Flammen – und Assads von Russland unterstützte Truppen werden in Aleppo nicht Halt machen. Sein Angebot der „nationalen Versöhnung“ an die Rebellen verfällt in dem Augenblick, in dem sich die Aufständischen ergeben. Und Aleppo, bisher ein Symbol für die Grauen des Krieges, wird zu einem weiteren Symbol für eine gescheiterte westliche Orient-Strategie.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten
Der Bürgerkrieg in den USA ist seit 152 Jahren beendet, präsent ist er mancherorts dennoch: Eines dieser Denkmäler war Auslöser für die Zusammenstöße von Charlottesville.
Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten

Kommentare