+
Syriens Präsident Baschar al-Assad

"US-Drohungen beeinflussen uns nicht"

Assad will Dokumente an die UN schicken 

Moskau - Syrien stellt seine Chemiewaffen nach Angaben von Präsident Baschar al-Assad wegen der russischen Initiative und nicht auf Druck der USA unter internationale Kontrolle.

Syriens Machthaber Baschar al-Assad hat am Donnerstag zugesagt, das Chemiewaffenarsenal seiner Streitkräfte unter internationale Kontrolle zu stellen. An die UNO würden Dokumente versandt, um ein entsprechendes Abkommen zu schließen, sagte Assad im Gespräch mit dem russischen Staatssender Rossija 24. Dieser Entschluss sei aber keineswegs auf Druck der USA gereift, die mit einem Militärschlag gedroht hatten. "US-Drohungen haben den Beschluss nicht beeinflusst", versicherte Assad.

Vielmehr betonte er laut russischer Übersetzung: "Syrien wird seine chemischen Waffen wegen Russland unter internationale Kontrolle stellen." Der russische Außenminister Sergej Lawrow hatte am Montag überraschend vorgeschlagen, die syrischen Chemiewaffen unter internationale Kontrolle zu stellen und zu vernichten. Damaskus könnte sich Beobachtern zufolge möglicherweise darauf einlassen, um so den drohenden Militärangriff der USA und Frankreichs abzuwenden.

Syrien: So wütet Assad gegen sein eigenes Volk

Syrien: So wütet Assad gegen sein eigenes Volk

afp/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
Die CSU ist am Mittwoch Opfer einer besonderen Art der Demonstration geworden. Aktivisten überklebten das Logo an der Zentrale mit dem CDU-Schriftzug.
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.