+
Der Australier hatte sich im Juni 2012 in die Londoner Botschaft des südamerikanischen Landes geflüchtet, um seiner Festnahme und Auslieferung nach Schweden zu entgehen. Foto: Constantin Eckner

US-Strafverfolger warten schon

Assange-Anwalt lehnt Ende des Botschaftsasyls ab

Seit 2012 lebt Wikileaks-Aktivist Assange in der Botschaft Ecuadors in London. Die will ihn jetzt rauswerfen, weil dem Whistleblower keine Auslieferung mehr in ein Land droht, in dem sein Leben in Gefahr ist. Assange sträubt sich - denn in den USA wollen ihn verschiedene Behörden dringend sprechen.

London (dpa) - Ein Anwalt von Wikileaks-Aktivist Julian Assange hat einem Zeitungsbericht zufolge Absprachen über ein Ende von dessen Asyl in Ecuadors Botschaft in London zurückgewiesen.

Die Annahme, dass Assange beim Verlassen der Botschaft keine Strafverfolgung befürchten müsse, nur weil die Todesstrafe vom Tisch sei, sei falsch, zitierte die britische Zeitung "The Telegraph" Barry Pollack in ihrer Onlineausgabe.

Ecuadors Präsident Lenín Moreno hatte am Donnerstag in einem Radiointerview gesagt, Assange könne das Gebäude ohne Gefahr für Leib und Leben verlassen. Die britische Regierung habe zugesichert, dass der 47-Jährige aufgrund der Gesetzeslage nicht in ein Land ausgeliefert werden könne, in dem sein Leben in Gefahr sei oder ihm die Todesstrafe drohe, so Ecuadors Präsident.

Der Australier hatte sich im Juni 2012 in die Londoner Botschaft des südamerikanischen Landes geflüchtet, um seiner Festnahme und Auslieferung nach Schweden wegen Vergewaltigungsvorwürfen zu entgehen. Später stellte die schwedische Justiz ihre Ermittlungen zwar ein.

Doch befürchtet Assange, dass er nach dem Verlassen des Gebäudes in die USA ausgeliefert werden könnte. Dort droht ihm wegen der Veröffentlichung brisanter Dokumente aus den Kriegen in Afghanistan und im Irak ein Verfahren wegen Geheimnisverrats.

Auch die britischen Behörden hatten bereits erklärt, ihn festzunehmen - er habe durch die Flucht in die Landesvertretung das Gesetz verletzt. Dazu sagte Moreno am Donnerstag: "Er muss eine kurze Strafe verbüßen, weil er sich nicht den britischen Behörden gestellt hat. Sie wird nicht lang sein."

Ecuador versucht schon seit längerem, das seit über sechs Jahren andauernde Botschaftsasyl des Aktivisten zu beenden. "Jetzt ist der Weg dafür bereitet, dass Assange die Botschaft verlässt", sagte Moreno weiter.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Iran-Krise: „Zeichen geistiger Behinderung“ - Ruhani attackiert Trump
Der Iran-Konflikt eskaliert immer weiter. Die Trump-Regierung kündigt neue Sanktionen an und will ein großes Bündnis gegen den Iran schmieden.
Iran-Krise: „Zeichen geistiger Behinderung“ - Ruhani attackiert Trump
Schwan bezweifelt Interesse Kühnerts an SPD-Doppelspitze
Berlin (dpa) - Die SPD-Politikerin Gesine Schwan kann sich nach eigenen Worten nicht vorstellen, dass Juso-Chef Kevin Kühnert Interesse hat, Teil einer Doppelspitze der …
Schwan bezweifelt Interesse Kühnerts an SPD-Doppelspitze
Pkw-Maut kostete Bund bis zum Scheitern 53,6 Millionen Euro
Berlin (dpa) - Die gescheiterte Pkw-Maut hat den Bund bereits 53,6 Millionen Euro gekostet. Die Summe von exakt 53.601.435 Euro fiel von 2014 bis zum Tag des Maut-Stopps …
Pkw-Maut kostete Bund bis zum Scheitern 53,6 Millionen Euro
Nach Maut-Flop: Kleinpartei erstattet Strafanzeige gegen Scheuer, Seehofer und Dobrindt
Der EuGH hat die Wunsch-Maut der CSU gekippt. Nun könnte es für den Bund teuer werden - und mehrere CSU-Spitzen bekommen den Zorn einer Kleinpartei juristisch zu spüren.
Nach Maut-Flop: Kleinpartei erstattet Strafanzeige gegen Scheuer, Seehofer und Dobrindt

Kommentare