Assange-Asyl: Schweden bestellt Botschafter ein

London - Das schwedische Außenministerium hat den ecuadorianischen Botschafter einbestellt, weil das lateinamerikanische Land dem Wikileaks-Gründer Julian Assange politisches Asyl gewähren will.

“Wir wollen ihm sagen, dass es inakzeptabel ist, dass Ecuador versucht, Schwedens juristisches Verfahren zu stoppen“, sagte der Sprecher des schwedischen Außenministeriums, Anders Jorle, am Donnerstag.

Assange war am 19. Juni in die Londoner Botschaft Ecuadors geflüchtet, um einer Auslieferung nach Schweden zuvorzukommen, wo er zu Vergewaltigungsvorwürfen befragt werden soll. Er befürchtet, über Schweden an die USA ausgeliefert werden zu können.Dort drohe ihm ein unfaires Verfahren und vielleicht sogar die Todesstrafe, begründete Ecuadors Außenminister Ricardo Patino die Entscheidung.

dapd

Rubriklistenbild: © AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD-Politikerin Weidel wegen Parteispenden in Bedrängnis
Rund 130.000 Euro in kleinen Teilen, bestimmt für Alice Weidel, kurz vor der Bundestagswahl 2017: Die AfD gerät wegen einer Großspende aus der Schweiz heftig unter …
AfD-Politikerin Weidel wegen Parteispenden in Bedrängnis
„Das kann nicht gut gehen“ - Seehofers Kampf ums letzte Amt 
Horst Seehofer wollte seinen Abgang selbst bestimmen. Das misslingt – erst beim Parteivorsitz, jetzt auch als Innenminister. Dem politischen Alphatier kommt auf den …
„Das kann nicht gut gehen“ - Seehofers Kampf ums letzte Amt 
Raketenangriffe auf Israel, Luftschläge gegen Hamas-Ziele
An der Grenze zum Gazastreifen kommt es seit März zu gewaltsamen Protesten. Zuletzt hatte sich die Lage dank Vermittlung Ägyptens stabilisiert. Doch ein Zwischenfall …
Raketenangriffe auf Israel, Luftschläge gegen Hamas-Ziele
Bericht über riesige illegale Summe an AfD: War der Spender doch ein anderer?
2017 zog die AfD mit satten 12,6 Prozent in den Bundestag ein und wurde drittstärkste Kraft. Doch auf den Erfolg könnte sich nun ein Schatten legen. Eine Großspende aus …
Bericht über riesige illegale Summe an AfD: War der Spender doch ein anderer?

Kommentare