Assange-Asyl: Schweden bestellt Botschafter ein

London - Das schwedische Außenministerium hat den ecuadorianischen Botschafter einbestellt, weil das lateinamerikanische Land dem Wikileaks-Gründer Julian Assange politisches Asyl gewähren will.

“Wir wollen ihm sagen, dass es inakzeptabel ist, dass Ecuador versucht, Schwedens juristisches Verfahren zu stoppen“, sagte der Sprecher des schwedischen Außenministeriums, Anders Jorle, am Donnerstag.

Assange war am 19. Juni in die Londoner Botschaft Ecuadors geflüchtet, um einer Auslieferung nach Schweden zuvorzukommen, wo er zu Vergewaltigungsvorwürfen befragt werden soll. Er befürchtet, über Schweden an die USA ausgeliefert werden zu können.Dort drohe ihm ein unfaires Verfahren und vielleicht sogar die Todesstrafe, begründete Ecuadors Außenminister Ricardo Patino die Entscheidung.

dapd

Rubriklistenbild: © AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Fall Sami A.: Was wusste die Bundesregierung?
Kein Mensch darf gefoltert werden - auch kein Extremist: Mit diesem Grundsatz hat ein Gericht lange die Abschiebung eines Gefährders verhindert. Bis Freitag. Was ist …
Der Fall Sami A.: Was wusste die Bundesregierung?
Barack Obama hält Rede zu Mandelas 100. Geburtstag
Johannesburg (dpa) - Der frühere US-Präsident Barack Obama hält heute (14.45 Uhr MESZ) in Südafrika eine Rede zu Ehren Nelson Mandelas. Der Anti-Apartheidskämpfer wäre …
Barack Obama hält Rede zu Mandelas 100. Geburtstag
Gericht urteilt: Xavier Naidoo darf nicht Antisemit genannt werden
Das Landgericht Regensburg hat gesprochen: Popstar Xavier Naidoo wehrt sich zurecht gegen Antisemitismus-Vorwürfe.
Gericht urteilt: Xavier Naidoo darf nicht Antisemit genannt werden
Zusätzlich 300.000 Kinder erhalten Unterhaltsvorschuss
München (dpa) - Nach der Ausweitung des staatlichen Unterhaltsvorschusses haben einem Medienbericht zufolge rund 300.000 Kinder zusätzlich Anspruch auf die Leistung.
Zusätzlich 300.000 Kinder erhalten Unterhaltsvorschuss

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.