30.000 Flüchtlinge erwartet

Asyl: Bayern stärkt Erstaufnahme

München – Die Staatsregierung forciert den Ausbau von Erstaufnahmeeinrichtungen für Asylbewerber. Bis Sommer sollen Standorte in allen Regierungsbezirken feststehen.

Das sagte Staatskanzleichefin Christine Haderthauer nach einer Kabinettssitzung. Bisher gibt es nur zwei solche Einrichtungen in München und Zirndorf, eine dritte in Deggendorf wird im Dezember fertig.

Angesichts der großen Zahl an Flüchtlingen – heuer werden in Bayern 30.000 erwartet – herrschen derzeit in den Einrichtungen teils chaotische Zustände. Die verschiedenen Ebenen schieben sich gegenseitig die Schuld zu. Haderthauer kritisierte die Bundesregierung. „Es hat für Erstaunen gesorgt, dass im Bund 1600 neue Stellen geschaffen werden, um den Mindestlohn zu kontrollieren“, sagte die CSU-Ministerin – die Forderung nach 300 Beamten für das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge aber sei seit zwei Jahren unerfüllt. Bis letzten Herbst wurde das zuständige Innenministerium allerdings von Hans-Peter Friedrich (CSU) geführt.

Zugleich wächst in der Münchner Stadtpolitik der Unmut über die Flüchtlingspolitik des Freistaates. Am Wochenende hatte sich OB Dieter Reiter (SPD) in einem offenen Brief an Ministerpräsident Seehofer gewandt. Das „erträgliche Maß“ einer „menschenwürdigen Unterbringung“ sei in der Bayernkaserne nicht mehr gewährleistet. Die Situation sei so schwierig, weil Zusagen des Freistaates zur Betreuung vor Ort nicht umgesetzt worden seien. In einem Antrag der Stadtrats-SPD hieß es gestern: „Es muss dringend eine neue Erstaufnahmeeinrichtung für Südbayern als Ersatz für die Einrichtung in der Bayernkaserne etabliert werden.“

Danach wird nun tatsächlich oberbayernweit gesucht, verlautete aus dem Haus von Sozialministerin Emilia Müller (CSU). Sie versprach, Verfahrensabläufe durch zügigere Gesundheitsuntersuchungen in der Erstaufnahme zu optimieren. So können die Flüchtlinge rascher an anderen Orten untergebracht werden. Noch diese Woche plant sie ein Spitzengespräch mit Kommunen und Bezirken. 

mik/fm/cd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar zu Seehofer: Vielleicht kriegt’s ja keiner mit!
Horst Seehofer hat die Kehrtwende vollzogen. Plötzlich rückt der CSU-Chef im Wahlkampf von seiner erst propagierten Obergrenze für Flüchtlinge ab. Doch was steckt …
Kommentar zu Seehofer: Vielleicht kriegt’s ja keiner mit!
Ministerin Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer
Als Reaktion auf die Pleite von Air Berlin hat Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) eine Abschaffung der Luftverkehrssteuer gefordert, um den …
Ministerin Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer
Ermittler auf der Spur eines Terrorverdächtigen
Während Barcelona um die Anschlagsopfer trauert, sucht die Polizei noch immer nach den Schlüsselfiguren des Terrors. Sind sie möglicherweise schon tot? Es soll eine neue …
Ermittler auf der Spur eines Terrorverdächtigen
Seehofer und das O-Wort - Wahlkampfversprechen oder Luftnummer?
2016 hatte sich Horst Seehofer festgelegt. Es werde keinen Koalitionsvertrag ohne Obergrenze für Flüchtlinge geben. Doch je näher die Bundestagswahl rückt, desto …
Seehofer und das O-Wort - Wahlkampfversprechen oder Luftnummer?

Kommentare