+
Kurz vor dem Asylgipfel in Berlin, schlägt die CSU wieder scharfe Töne zum Thema Asyl an.

Vor dem Asylgipfel in Berlin

Asyl: CSU verschärft den Ton

  • schließen
  • Mike Schier
    Mike Schier
    schließen

München - Kurz vor dem Asylgipfel der Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Donnerstag schlägt die CSU forschere Töne an. Flüchtlinge aus dem Mittelmeer sollen nach Nordafrika zurückgebracht werden.

In dieser Woche soll die CSU-Mehrheit im Landtag einen Dringlichkeitsantrag beschließen, der unter anderem Asylzentren in Nordafrika vorschlägt. Dorthin sollen im Mittelmeer aufgegriffene Flüchtlinge gebracht werden. In von der EU errichteten Aufnahmeeinrichtungen würden dann europäischen Standards entsprechende Prüfverfahren durchgeführt werden, schlägt die CSU vor.

„Auf diese Weise wird nicht nur ein faires Asylverfahren sichergestellt, sondern auch das Leben der Menschen gerettet, die sich auf der Überfahrt über das Mittelmeer in kaum seetauglichen Booten in Lebensgefahr begeben hätten“, heißt es im Entwurf des Dringlichkeitsantrags, der unserer Zeitung vorliegt. Gleichzeitig werde so verhindert, „dass Menschen enorme Summen an Schleuser zahlen, die die Hoffnung auf ein besseres Leben brutal ausnutzen“. Die vor allem von Fraktionschef Thomas Kreuzer propagierte Forderung nach den Lagern in Nordafrika war bislang auch in der CSU umstritten, wurde vergangene Woche aber ausführlich in der Fraktion diskutiert. Horst Seehofer wurde danach mit den Worten zitiert: „Das ist sehr gut, das unterstütze ich.“

Der Antrag fordert zudem ein entschiedeneres Vorgehen gegen Schleuser, eine quotale Verteilung der Flüchtlinge auf alle EU-Staaten und zusätzliche sichere Herkunftsstaaten. Zudem wird für eine „Ausweitung und anschließend konsequente Anwendung der Möglichkeit der Leistungskürzung“ für abgelehnte Asylbewerber plädiert. „Wer aus sicheren Herkunftsstaaten nach Deutschland einreist und ein Asylverfahren beantragt, will in erster Linie und ganz bewusst Leistungen erhalten“, heißt es.

Im Landtag dürfte der Antrag in dieser Woche für hitzige Debatten sorgen. „Die CSU will Kriegsflüchtlinge zurückschicken in Länder, in denen deutsche Botschaften geschlossen wurden und Reisewarnungen bestehen“, sagt Grünen-Fraktionschef Ludwig Hartmann. „Niemand kann hier für den Schutz der Verfolgten sorgen; das ist unbarmherzig und unchristlich.“  

mik/cd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU-Parteitag: Einer steckt überraschend zurück - Kampfkandidaturen abgesagt
Wenn die CSU zum Parteitag lädt, ist Spektakel garantiert. 2017 stehen GroKo-Weichenstellungen, Kämpfe um Posten und Seehofers Wiederwahl auf dem Plan. Alle Infos im …
CSU-Parteitag: Einer steckt überraschend zurück - Kampfkandidaturen abgesagt
Geschlossen und optimistisch: Die CSU muss sich neu erfinden
Auf dem CSU-Parteitag in Nürnberg dürfte kaum etwas Überraschendes passieren. Dabei ist die demonstrative Harmonie und Klarheit in der Partei nach den jüngsten …
Geschlossen und optimistisch: Die CSU muss sich neu erfinden
Brexit-Gespräche: Mit Sorge in die nächste Etappe - Applaus für May
Die EU startet in die nächste Phase der Brexit-Gespräche. Aber nicht nur hier gibt es schwierige Gespräche zu führen: Am Freitag sprechen die Staatschefs auch über …
Brexit-Gespräche: Mit Sorge in die nächste Etappe - Applaus für May
Gabriel gesteht Fehler in Flüchtlingsdebatte ein - und Stoiber redet sich in Rage
Maybrit Illner lädt zum Jahresrückblick. Außenminister Sigmar Gabriel positioniert sich beim Flüchtlingsthema. Die Integrationsdebatte bringt Edmund Stoiber auf die …
Gabriel gesteht Fehler in Flüchtlingsdebatte ein - und Stoiber redet sich in Rage

Kommentare